https://www.faz.net/-gv6-96uhd

Marktbericht : Weiter Unruhe an der Wall Street

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Auch wenn der Dow Jones am Dienstag nur noch moderat fällt - es bleibt unruhig an den Aktienmärkten.

          1 Min.

          Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag einen schwankungsreichen Tag hinter sich gebracht. Der mit 100 Werten den Aktienmarkt breit abbildende F.A.Z.-Index schwankte zwischen Abschlägen von 1,2 und 2,8 Prozent hin und her und beschloss den Tag mit einem Minus von 2,2 Prozent bei 2458 Zählern. Der Standardwerteindex Dax gab 2,3 Prozent auf 12.393 Punkte nach.

          Die nach der Rally der vergangenen Monate bereits herrschende leichte Katerstimmung war am Freitag nach starken amerikanischen Wirtschaftsdaten gekippt. Vor allem die Lohnentwicklung hatte Ängste vor einer stärker als erwartet anziehenden Inflation verstärkt. Das könnte die amerikanische Notenbank dazu bewegen, die Leitzinsen schneller als bisher geplant zu erhöhen. Die meisten Beobachter jedoch sehen die Ursachen letztlich darin, dass die Finanzmärkte versäumt haben, sich auf eine sich verändernde Realität einzustellen.

          F.A.Z.-Index

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Der Volatilitätsindex VDax erreichte mit 25,5529 zum Handelsende den höchsten Stand seit Juli 2016, ist damit weit entfernt von den Ausmaßen der Schwankungen der amerikanischen Aktien. Dort war der Volatilitätsindex VIX am Vorabend um den Rekordwert von 115 Prozent auf 38 gestiegen – den höchsten Wert seit 2015. Am Dienstagabend liegt er weiter auf diesem erhöhten Niveau.

          Der Dow Jones Industrial startete mit einem Minus von 2,3 Prozent, drehte dann aber schnell ins Plus und gewann bis zu 1,5 Prozent hinzu. Dann aber fiel er ebenso rasch wieder ins Minus und tendiert aktuell 0,3 Prozent leichter bei 24.265 Stellen.

          Anlagestratege Ulrich Stephan von der Deutschen Bank sieht aber weiterhin nur eine Gegenbewegung im heiß gelaufenen Aufwärtstrend. "Historisch gesehen sind Korrekturen von 10 bis 15 Prozent nichts Ungewöhnliches".

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.