https://www.faz.net/-gv6-9nodw

Amerikas Geldpolitik : Fed-Chef Powell öffnet Tür für Zinssenkung

Herr über Amerikas Zinsen: Notenbank-Präsident Jerome Powell Bild: AP

Können Anleger wegen der Auswirkungen des Handelskonflikts auf eine neue Zinssenkungswelle der Notenbanken hoffen? Eine kurze Erklärung des Fed-Chefs Jerome Powell lässt aufhorchen.

          Der amerikanische Notenbankchef Jerome Powell hat eine angemessene Reaktion auf Auswirkungen des Handelskonflikts angekündigt und damit die Tür für eine Zinssenkung geöffnet. Die Federal Reserve beobachte die Entwicklungen rund um die Handelsstreitigkeiten genau, sagte er am Dienstag auf einer Notenbank-Konferenz in Chicago. Wie immer werde die Fed „angemessen reagieren“, um den Aufschwung zu stützen. Zugleich ließ die kurze Erklärung des Fed-Präsidenten aufhorchen, da er bislang gebräuchliche Schlüsselwörter für den Zinskurs wegließ. So hatte sich die Fed zuletzt auf die Formulierung festgelegt, dass sie es bei den Zinsen „geduldig“ angehen lassen wolle.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Die Aussagen Powells wurden an den Börsen als Hinweis auf eine Zinssenkung interpretiert. Der amerikanische Aktienmarkt zeigte sich im frühen Geschäft mit Kursgewinnen. Der Dow-Jones-Index stieg um 1,4 Prozent auf 25171 Punkte, nachdem er an den Vortagen wegen des Handelsstreits deutlich unter Druck geraten war. An den Märkten wird damit gerechnet, dass die Fed spätestens im Dezember, womöglich aber schon im Sommer die Zinsen senkt. Der Leitzins liegt derzeit in einer Spanne von 2,25 bis 2,5 Prozent. Die amerikanische Notenbank hatten ihn 2018 wegen der guten Konjunktur mehrfach angehoben und wollten dies eigentlich auch 2019 tun.

          Nach Neuseeland ist Australien das zweite Industrieland, in dem die Notenbank den Leitzins gesenkt hat. Die australische Notenbank hat sich am Dienstag nach fast drei Jahren angesichts der schwachen Konjunktur dazu entschlossen. Sie nahm den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf das Rekordtief von 1,25 Prozent zurück. Werde sich der Arbeitsmarkt nicht rasch weiter erholen, zeichne sich eine weitere Zinssenkung ab, sagte der australische Notenbankgouverneur Philip Lowe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Verschrotter“ gegen „Planierraupe“: Renzi am Dienstag im italienischen Senat

          Regierungskrise in Italien : Im Land der wilden Matteos

          Italiens früherer Ministerpräsident Renzi wittert in der Regierungskrise die Gelegenheit für ein Comeback – und versucht nun, die Neuwahlpläne seines Erzfeindes Salvini zu durchkreuzen. Der Publizist Massimiliano Lenzi prophezeit einen „langen Krieg der Matteos“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.