https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/was-wirecard-anleger-jetzt-unternehmen-koennen-16827407.html

Schäden durch Bilanzskandal : Die Möglichkeiten der Wirecard-Anleger

Anleger, die in Wirecard investiert haben, haben in den vergangenen Tagen riesige Verluste gemacht. Bild: Reuters

Die Wirecard-Story hat auch viele Kleinanleger angelockt. Sie haben nun viel Geld verloren. Die ersten Anwälte bringen sich in Stellung, um Verluste einzuklagen.

          3 Min.

          Manche Geschichten sind einfach doch zu schön, um wahr zu sein. Das gilt auch, vielleicht sogar besonders an der Börse, wie der Fall Wirecard gerade einmal wieder zeigt. Zwischen Anfang 2017 und Sommer 2018 hat sich der Kurs des bayrischen Zahlungsdienstleisters fast verfünffacht. Beinahe alle Analysten waren sich einig: was die Aschheimer da mache, hat Potential für immer noch weitere Kurssteigerungen. Und selbst Profianleger von Fondsgesellschaften wie der DWS und Union Investment wollten den wiederholten Medienberichten über zweifelhafte Bilanzierungen weniger Glauben schenken als der Story, dass Wirecard endlich einmal ein richtig schöner Technologiewert made in Germany ist.

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Kerstin Papon
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          So sind auch viele Privatanleger auf den Zug gesprungen. Sie stehen nun, da der Aktienkurs innerhalb weniger Handelstage von knapp 100 auf 15 Euro abgestürzt ist, „vor den Scherben ihres Investments“, wie der Frankfurter Rechtsanwalt Klaus Nieding im Gespräch mit der F.A.Z. sagt, der als Vizepräsident der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz bekannt ist. Stündlich meldeten sich mehr Aktionäre bei ihm. Mit seiner Kanzlei Nieding + Barth bereitet er gerade eine Sammelklage vor, die sich gegen Wirecard, eventuell einzelne Manager und auch den Abschlussprüfer EY richten könnte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wut auf die Polizei: Ein Demonstrant steht vor Soldaten, die nach den Protesten gegen den Tod von Jayland Walker in Akron (Ohio) im Einsatz sind.

          Polizeigewalt in Amerika : Von Schüssen durchsiebt

          Was eine Verkehrskontrolle werden sollte, endet im nächsten Fall tödlicher Polizeigewalt in den Vereinigten Staaten: Videos zeigen, wie Beamte in Ohio Dutzende Schüsse auf einen unbewaffneten jungen Schwarzen feuern.
          Ein LNG-Tanker löscht Flüssiggas im Hafen von Barcelona.

          Russisches Gas : Investitionsruine LNG-Terminal

          Deutschland und die EU investieren Milliarden in LNG-Terminals. In fünf bis zehn Jahren aber werden die gar nicht mehr gebraucht.