https://www.faz.net/-gv6-9fczg

Nach starken Kursverlusten : Börsenprofis warnen vor Schwarzmalerei

Händler an der Wall Street: Sind das schon Einstiegskurse? Bild: AFP

Nach den kräftigen Verlusten am Vortag kommen die Börsen am Donnerstag zwar wieder etwas mehr zur Ruhe, dennoch gibt es weitere Kursabschläge. Sind das jetzt schon Einstiegskurse?

          Die Börsen haben sich nach deutlichen Kursverlusten vom Mittwoch auch am Donnerstag schwach gezeigt – die Kurse sind aber nicht ins Bodenlose gefallen. Die amerikanischen Börsen verloren im frühen Handel, der Dow-Jones-Index der Industriewerte gab 1,3 Prozent nach, der breiter gefasste S&P 500 verlor 0,8 Prozent.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          In Deutschland hatte der Leitindex Dax, der am Vortag auf den tiefsten Stand seit Februar 2017 gefallen war, bereits in den Morgenstunden weiter nachgegeben. Im Tagesverlauf schwankte der Index stark. Daten aus Amerika zur Preisentwicklung und zum Arbeitsmarkt verringerten zwar zwischenzeitlich die Sorgen vor den Folgen steigender Zinsen, das hielt aber nicht an.

          Am Ende büßte der Dax weitere 1,48 Prozent auf 11.539,35 Punkte ein. Der Index der mittelgroßen Werte M-Dax rutschte um 1,43 Prozent auf 23. 787,23 Punkte ab und auch in ganz Europa zeigten sich die Börsen im tiefroten Terrain.

          Dow Jones

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          „Blutbad“ ohne echten Auslöser

          Was genau den Kursrutsch ausgelöst hatte, blieb weiter im Dunkeln. Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda sprach von einem „Blutbad“ ohne echten Auslöser. Plausibel aber scheint, dass etwas schwächere Aussichten für die Weltwirtschaft in Verbindung mit steigenden Zinsen die Aktienmärkte derzeit anfällig für Kursschwankungen machen. Vor allem die zuletzt hoch bewerteten Technologieaktien hatten am Mittwoch zunächst in Amerika, dann aber auch in Deutschland verloren.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Dabei war es aber nicht geblieben, auch Autoaktien etwa hatten erheblich eingebüßt. Seit Anfang des Jahres ist der Dax damit fast 10 Prozent im Minus. Und es gibt zumindest technische Analysten, die jetzt auch schon mal die Marke von 10000 Punkten im Blick haben.

          Was können Anleger tun?

          Die rückläufige Entwicklung an den Aktienmärkte ist auch deshalb für Anleger besonders unerfreulich, weil andere Anlageklassen sich nicht gerade zum Wechsel anbieten. Auf festverzinslichen Konten gibt es so gut wie keine Zinsen mehr. Für Anlagen auf dem Tagesgeldkonto zahlen die Banken im Schnitt 0,12 Prozent, für Festgeld auf zwölf Monate 0,2 Prozent, wie die FMH-Finanzberatung berichtet.

          Bei einer Inflation von zuletzt 2,3 Prozent in Deutschland (vorläufige Zahlen für September) verlieren Anleger damit. Und Anleihen von vergleichsweise sicheren Emittenten bergen in Zeiten steigender Zinsen das Risiko erheblicher Kursverluste. Alternativen zu Aktien sind also weiter rar.

          Verschiedene Prognosen hatten zuletzt die Befürchtung genährt, die Aussichten für die Wirtschaft in Amerika und die Weltwirtschaft könnten sich verschlechtern. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte seine Wachstumsprognose gesenkt und auf unterschiedliche Risiken hingewiesen: Etwa aus dem Handelsstreit zwischen Amerika und China, aber auch aus den Währungsturbulenzen in der Türkei und den politischen Turbulenzen in Italien. Für Amerika hatte der IWF steigende Zinsen als ein Risiko beschrieben, wenn Donald Trumps Konjunkturprogramm die ohnehin gut laufende Wirtschaft weiter stimuliere. Auch der höhere Ölpreis könnte Schwierigkeiten bereiten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Regelfall: Deutsche Polizisten als Freunde und Helfer beim DfB-Pokalspiel am 18. August in Ulm

          „NSU 2.0“ in Frankfurt : Die Polizei – dein Feind und Henker?

          Rechtsextreme drohen einer Frankfurter Anwältin, ihre zwei Jahre alte Tochter zu ermorden. Spuren führen zu einem rechtsextremen Netzwerk inmitten der Frankfurter Polizei. Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen zeigen sich alarmiert.

          Reisewarnung wegen Brexit : Warnt May die Briten vor Europareisen?

          Der Brexit steht vor der Tür und ob es einen Deal gibt, ist immer noch unklar. Angeblich plant die britische Regierung darum eine Reisewarnung für Europa. Die Regierung dementiert. Doch die Unruhe wächst.

          Schwangerschaftsabbrüche : Die alten Gräben

          In der Debatte über das Werbeverbot für Abtreibungen wird viel Falsches behauptet. Auf beiden Seiten des ideologischen Grabens. Dabei darf man auch den größten Missstand nicht aus dem Auge verlieren. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.