https://www.faz.net/-gv6-9ijys

Geldanlage in Aktien : Warum Anleger 2019 auf Gewinnausschüttungen achten sollten

  • -Aktualisiert am

Das schwache Börsenjahr 2018 ermöglicht Chancen im Anlegerjahr 2019. Bild: Reuters

Nach der Baisse im Vorjahr liegen jetzt an der Börse attraktive Dividendenrenditen vor. Unser Experte sieh vor allem bei sechs Aktienwerten gute Chancen.

          4 Min.

          Durch die Baisse an den europäischen Aktienmärkten im Jahr 2018 sind bei vielen Standardwerten aus der Eurozone wieder attraktive Dividendenrenditen entstanden. Mit Blick auf 2019 sollten die zuletzt – sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in der Eurozone – gesunkenen Anleiherenditen aufgrund der Unsicherheiten (zum Beispiel Verlangsamung der Weltkonjunktur oder Brexit), der anstehenden Politik der Notenbanken und der Inflationserwartungen nur moderat ansteigen.

          Als Konsequenz weist eine Aktiendividendenstrategie aktuell eine höhere Attraktivität auf als in Vorjahren. Bei dieser Anlagestrategie soll ein gleichgewichteter Aktienkorb aus Euro-Stoxx-50-Titeln erstellt werden, die eine Kombination aus einer erwarteten attraktiven Dividendenrendite und einer attraktiven technischen Gesamtlage bieten. Das bereits in früheren Jahren verwendete Auswahlverfahren liefert diesmal einen Aktienkorb bestehend aus Allianz (Sicherungsstopp: 130 Euro), BBVA (3,80 Euro), BASF (45 Euro), Enel (3,80 Euro), Sanofi (55 Euro) und Total (35 Euro).

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.