https://www.faz.net/-gv6-a25a0

Trotz Corona-Krise : Starinvestor Buffett mit neuem Cash-Rekord

  • Aktualisiert am

Er hat – trotz Corona – zumindest finanziell gut lachen: Starinvestor Warren Buffet. Bild: Reuters

Einer der bekanntesten Anleger der Welt, Warren Buffet, schafft es selbst während der Pandemie, seine Bargeldreserven weiter auszubauen – um gut zehn Milliarden Dollar. Bahnt sich hier die nächste Mega-Übernahme an?

          1 Min.

          Warren Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway hat ihre Barreserven in der Corona-Krise abermals kräftig erhöht. Im zweiten Quartal stieg der Geldberg, auf dem der 89-jährige Staranleger sitzt, um gut zehn Milliarden auf den Rekordbetrag von 146,6 Milliarden Dollar (124,4 Mrd Euro), wie am Samstag aus dem jüngsten Geschäftsbericht von Berkshire Hathaway hervorging.

          Damit steigt der Anlagedruck auf den wegen seines Riechers für lukrative Investments „das Orakel von Omaha“ genannten Börsengurus weiter. Die Finanzmärkte warten schon lange auf Buffetts nächste Mega-Übernahme. Doch anders als in früheren Krisen hielt er sich – abgesehen von einem größeren Erdgas-Deal – in der Pandemie zurück.

          Statt die enormen Cash-Bestände von Berkshire Hathaway in Beteiligungen oder Zukäufe zu investieren, setzte Buffett zuletzt immer stärker auf Aktienrückkäufe zur Kurspflege. In den drei Monaten bis Ende Juni wurde dafür der Rekordbetrag von 5,1 Milliarden Dollar aufgewandt. Das Tagesgeschäft litt derweil weiter unter der Krise.

          Der Betriebsgewinn des Konglomerats, zu dem an die 90 Unternehmen und etliche große Aktienbeteiligungen gehören, ging im Jahresvergleich um zehn Prozent auf 5,5 Milliarden Dollar (4,7 Mrd Euro) zurück. Der Überschuss von Berkshire schoss derweil dank der Kurserholung an den Börsen von 14,1 Milliarden auf 26,3 Milliarden Dollar in die Höhe.

          Beim Nettoergebnis müssen allerdings auch unrealisierte Investmentgewinne und -verluste ausgewiesen werden. Deshalb schwankt diese Kennziffer stark und ist als Gradmesser für den tatsächlichen Geschäftsverlauf relativ ungeeignet. Zum Vergleich: Im Vorquartal hatte es hier noch ein Rekordminus von 50 Milliarden Dollar gegeben.

          Weitere Themen

          Trotz Negativzinsen fließen Banken immer mehr Einlagen zu

          Ersparnisflut : Trotz Negativzinsen fließen Banken immer mehr Einlagen zu

          Die Volks- und Raiffeisenbanken berichten, der Zustrom an Einlagen habe sich „drastisch beschleunigt“. Dabei verlangen immer mehr Banken Negativzinsen. Allein in diesem Monat kamen mehr als 20 neue dazu. Die Zahl stieg auf mehr als 300 Banken.

          Topmeldungen

          Reges Treiben in der Londoner U-Bahn

          Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

          Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.
          Auf dieses Bild werden die Frankfurter in diesem Jahr verzichten müssen: Der Weihnachtsmarkt am Römer (Archivbild von 2015)

          Höchststand an Neuinfektionen : Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab

          Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist endgültig abgesagt. Das hat Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) nach einer Sondersitzung des Verwaltungsstabs am Samstag bestätigt. Zudem beschließt die Stadt weitere Einschränkungen.
          Robinhood-Mitgründer Vlad Tenev (links) und Baiju Bhatt vor dem Hauptquartier der Tradingapp in Palo Alto

          Daytrading und Social Media : Die Börsen-Revolution von unten

          Viele Privatanleger haben die Märkte infolge der Pandemie neu entdeckt. Immer wieder wird von der Demokratisierung der Märkte gesprochen. Doch welchen Einfluss haben die neuen Investoren wirklich und mit welchen Folgen?
          An der Herbstkrise vorbei geschliddert: der BVB fand in Schalke einen praktischen Gegner.

          Dortmunder 3:0 gegen Schalke : Klare Verhältnisse im Revier

          Borussia Dortmund gewinnt das Derby gegen Schalke 3:0 – die Herbstkrise scheint vorerst abgewendet. Für den Gegner sieht es dagegen düster aus in der Fußball-Bundesliga.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.