https://www.faz.net/-gv6-9gm75

Nächste Milliarden-Beteiligung : Warren Buffett steigt bei JPMorgan ein

  • Aktualisiert am

Warren Buffett ist die nächste Milliarden-Beteiligung eingegangen. Bild: AP

Staranleger Warren Buffett ist mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway in großem Stil bei Amerikas größter Bank eingestiegen. Zudem stockte er andere wichtige Beteiligungen auf.

          Der Staranleger Warren Buffett ist mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway in großem Stil bei der größten amerikanischen Bank JPMorgan eingestiegen. Im dritten Quartal kaufte die Investment-Holding des 88-jährigen Börsengurus mehr als 35 Millionen Aktien des Geldhauses und baute so eine Beteiligung im Wert von rund vier Milliarden Dollar auf. Das geht aus einer Mitteilung an die amerikanische Börsenaufsicht SEC vom Mittwoch hervor.

          Buffett setzt ohnehin stark auf amerikanische Banken und Finanzdienstleister: Auch der Anteil an der Bank of America wuchs im vergangenen Quartal kräftig, zudem stockte Berkshire Hathaway etwa bei Goldman Sachs, US Bancorp sowie Bank of New York Mellon auf und stieg bei PNC Financial Services ein. Großaktionär Buffett und JPMorgan-Chef Jamie Dimon sind seit langem befreundet, zudem betreiben ihre Unternehmen zusammen mit Amazon ein Gemeinschaftsprojekt in der Krankenversicherung.

          Erst Anfang November hatte Berkshire Hathaway mitgeteilt, den Gewinn im dritten Quartal dieses Jahres gegenüber dem Vorjahr verdoppelt zu haben. Grund dafür sind unter anderem gute Geschäfte im Versicherungssektor und niedrigere Steuern gewesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.