https://www.faz.net/-gv6-9hogd

Rekordabflüsse : Anleger ziehen Milliarden von der Wall Street ab

  • Aktualisiert am

An der Wall Street sind Rekordabflüsse aus amerikanischen Aktienfonds zu beobachten. Bild: AFP

In den vergangenen Tagen sind an der Wall Street Rekordabflüsse aus amerikanischen Aktienfonds zu beobachten. Auch aus dem Anleihenmarkt wurden große Beträge abgezogen. Was ist da los?

          1 Min.

          An der New Yorker Börse verabschieden sich immer mehr Investoren von den Aktienmärkten und nehmen zum Jahresende Geld aus dem Markt heraus. Daten des zu Reuters gehörenden Analysedienstes Lipper vom Donnerstag zufolge wurden in dieser Woche 46 Milliarden Dollar aus amerikanischen Fonds abgezogen. Lipper misst eine Woche von Donnerstag bis Mittwoch.

          In diesen Daten sind Investmentfonds und börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds) zusammengefasst. 46 Milliarden Dollar sind ein Rekordwert. Einen neuen Spitzenwert verfehlten auch die Abflüsse bei Anleihefonds mit rund 13 Milliarden Dollar nur knapp. Das ist erstaunlich, denn es kommt nur selten vor, dass gleichzeitig Gelder aus Aktien- und Anleihefonds abgezogen werden. Weniger riskante Geldmarktfonds konnten dagegen mit 81 Milliarden Dollar deutliche Zuwächse verzeichnen. Ein Zeichen, dass Investoren auf die Marktrisiken reagieren und versuchen, ihr Geld besser abzusichern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Nahe Izmir : Krieg in Syrien gefährdet VW-Werk in der Türkei

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Ausstellung zur Armbrust : Die Hightech-Waffe des Mittelalters

          Mit der Ausstellung „Die Armbrust – Schrecken und Schönheit“ rückt das Deutsche Historische Museum (DHM) in Berlin eine Waffe ins Rampenlicht, die seit fast 500 Jahren mehr Kunstobjekt denn Seelenräuber ist.