https://www.faz.net/-gv6-97qlm

Bald an der Börse? Lkw von Scania Bild: Reuters

MAN und Scania : VW will offenbar Lkw-Sparte an die Börse bringen

  • Aktualisiert am

Immer mehr Unternehmen bringen Abspaltungen an die Börse. Jetzt ist offenbar auch Volkswagen dran. Einen Zeitplan gibt es ebenfalls schon.

          Volkswagen trifft einem Zeitungsbericht zufolge Vorbereitungen für einen möglichen Börsengang seiner Nutzfahrzeugsparte. Noch in diesem Monat solle mit der Umwandlung der Volkswagen Truck & Bus GmbH in eine Aktiengesellschaft das Fundament dafür geschaffen werden, berichtete das „Handelsblatt“ unter Berufung auf Konzernkreise. Ziel sei es, in diesem ersten Schritt die „Kapitalmarktfähigkeit“ zu erreichen.

          In einem nächsten Schritt sollten Investmentbanken engagiert werden, um bei Investoren für den Geschäftsbereich mit rund 80.000 Mitarbeitern zu werben. „An der Börse soll die Aktie dann im Frühjahr kommenden Jahres erstmals gehandelt werden“, zitierte die Zeitung einen Manager, der ungenannt habe bleiben wollen. Laut Konzerninsidern wolle VW zunächst die Mehrheit an der Sparte behalten. Auch die Nachrichtenagentur „Bloomberg“ berichtete, VW habe sich zuletzt mit möglichen Schritten beschäftigt, die der Sparte Zugang zum Kapitalmarkt ermöglichen würden.

          Eine Sprecherin der LKW-Sparte wollte sich am Sonntag nicht dazu äußern. Sie verwies auf frühere Anmerkungen von Managern, wonach ein Börsengang eine der Optionen sei.

          Final beschlossen sei der Börsengang nicht, berichtete das „Handelsblatt“. Dazu seien noch weitere Beschlüsse des Vorstands und des Aufsichtsrats nötig und der Betriebsrat müsste eingebunden werden. Dies solle in den kommenden Wochen geschehen. Eine solche Transaktion könnte der zweitgrößte Börsengang der vergangenen Jahre nach der Siemens-Tochtergesellschaft Healthineers werden und VW einen zweistelligen Milliardenbetrag in die Kassen spülen, hieß es weiter.

          Zu VW Truck & Bus gehören die Tochtergesellschaften Scania und MAN sowie das Nutzfahrzeuggesellschaft in Brasilien. 2016 hatte die Sparte ihre operative Rendite auf 6,1 Prozent gesteigert. 184.000 Fahrzeuge wurden verkauft. MAN meldete für 2016 einen Absatz von 83.200 Fahrzeugen, das sind 5 Prozent mehr als im Vorjahr. Scania verkaufte 81.400 Lkw und Busse, 6 Prozent mehr als im Vorjahr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rechnet sich die Bundesregierung den Haushalt schön?

          Vor Kabinettsbeschluss : FDP kritisiert unehrlichen Bundeshaushalt

          Am Mittwoch will das Kabinett den Bundeshaushalt für das kommende Jahr absegnen. Die Industrie ist unzufrieden mit den Plänen und fordert mehr Investitionen. Die FDP sieht dagegen Rechentricks und geplatzte Träume.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.