https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/volkswagen-waehlt-laut-insidern-banken-fuer-traton-boersengang-aus-15828516.html

Insider : Volkswagen wählt Banken für Traton-Börsengang aus

  • Aktualisiert am

Hinter dem Kunstnamen Traton verbergen sich die Lkw-Hersteller Scania und MAN. Bild: Reuters

Volkswagen will seine Nutzfahrzeug-Sparte Traton an die Börse bringen. Laut mit den Plänen vertrauten Personen habe der Autobauer auch schon vier Investmentbanken im Auge, die ihm dabei helfen sollen.

          1 Min.

          Die Börsenpläne für die Nutzfahrzeug-Sparte von Volkswagen werden konkreter. Der Wolfsburger Autobauer stehe kurz davor, die vier Investmentbanken JP Morgan, Goldman Sachs, Deutsche Bank und Citi mit den Vorbereitungen für die Emission der Traton SE zu beauftragen, sagten zwei mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Montag.

          Hinter dem Kunstnamen verbergen sich die Lkw-Hersteller Scania und MAN. Gewöhnlich werden die Mandate fünf bis sechs Monate vor einem Börsengang vergeben, was auf einen Termin im Frühjahr 2019 hindeutet. Volkswagen erhofft sich davon einen Erlös von mehr als sechs Milliarden Euro.

          VW und die genannten Banken äußerten sich nicht zu den Informationen, über die zuerst die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtet hatte.

          Volkswagen wollte Traton bis zum Jahresende reif für die Börse machen, macht die endgültige Entscheidung aber von der Stimmung an den Börsen abhängig. Vor dem Börsengang muss zudem noch die börsennotierte MAN SE umgebaut werden. Zu ihr gehören neben dem Lkw-Geschäft der Dieselgeneratoren-Hersteller MAN Energy Solutions und die Getriebe-Tochter Renk, die aber nicht Teil von Traton werden sollen.

          Volkswagen hat bisher offengelassen, wie die Umstrukturierung vollzogen werden soll. Möglicherweise wird das Nutzfahrzeug-Geschäft aus der MAN SE herausgelöst und in Traton eingebracht. Volkswagen könnte dabei stille Reserven heben, die dem Konzern zugute kämen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kampfpanzer für die Ukraine : Leoparden auf dem Sprung

          14 Leopard-Panzer liefert Deutschland an die Ukraine. Was macht den Leopard 2 besonders und wie schlägt er sich gegen die russischen Modelle? Ein Überblick in Grafiken.
          Die lokalen Stromverteilnetze könnten zum Engpass für die Energiewende werden.

          Energiewende : Mit Anreizen gegen die Stromrationierung

          Von Tesla bis Viessmann: Unternehmen wettern gegen die geplante Begrenzung der Stromversorgung für E-Autos und Wärmepumpen. Nun präsentieren sie Ideen, wie es ohne gehen könnte. Im Mittelpunkt stehen dabei die Verbraucher.
          BASF-Anlage in Ludwigsburg: Auf seine Beteiligung an Wintershall Dea musste der Chemiekonzern  5,4 Milliarden Euro abschreiben. (Symbolfoto)

          Nach BASF-Abschreibungen : Teurer Abschied aus Russland

          BASF muss Milliarden aus dem Russlandgeschäft von Wintershall abschreiben. Auch für andere Dax-Unternehmen wird der Ausstieg aus Putins Reich noch teuer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.