https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/vizechef-der-us-notenbank-fed-richard-clarida-tritt-zurueck-17726051.html

Nach Anlageskandal : Vizechef der US-Notenbank tritt zurück

  • Aktualisiert am

Wird auch jetzt viel zu besprechen haben: Richard Clarida auf einem Treffen der Notenbanker 2019 in Jackson Hole Bild: Reuters

Berichte über fragwürdige private Anlagegeschäfte auch vor den Sitzungen der Fed haben Richard Clarida unter Druck gesetzt. Der führende Notenbanker legt nun sein Mandat vor dem Ende seiner Amtszeit nieder.

          1 Min.

          Der Vizechef der US-Notenbank Federal Reserve, Richard Clarida, tritt nach Berichten über fragwürdige Börsengeschäfte rund zwei Wochen vor Ende seiner Amtszeit zurück. Er werde sein Mandat am Freitag niederlegen, erklärte die Fed am Montag. Notenbankchef Jerome Powell sagte, er werde Claridas „weisen Rat und entscheidende Betrachtungen“ vermissen. Clarida war seit Ende 2018 Vizechef der Fed. Planmäßig sollte seine Amtszeit erst Ende Januar auslaufen.

          Clarida war im vergangenen Jahr wegen privater Börsengeschäfte zu Beginn der Pandemie, als die Märkte Anfang 2020 eingebrochen waren, in die Kritik geraten. Die Zentralbank verschärfte wegen der Kritik an Clarida und anderen Top-Vertretern ihre Regeln zur Offenlegung von privaten Geschäften an den Finanzmärkten.

          Mehr verstrickt als bisher vermutet

          Einem Bericht der „New York Times“ vom Donnerstag zufolge sollen Claridas Börsengeschäfte noch weiter gegangen sein, als im vorigen Jahr im Rahmen der Offenlegungspflicht bekanntgeworden war. Er kaufte am Vortag einer wichtigen Entscheidung der Fed, stabilisierend in die Märkte einzugreifen, einen Aktienfonds. Die Kurse stiegen nach dem Eingreifen der Fed. Dem Bericht zufolge hatte die Notenbank Claridas Kauf zuvor als langfristig geplante Umschichtung seines Portfolios beschrieben. Eine Aktualisierung seiner gemeldeten Geschäfte im Jahr 2020 soll nun aber laut „New York Times“ gezeigt haben, dass er den Fonds erst drei Tage vorher – inmitten der allgemeinen Marktpanik – verkauft hatte.

          Die einflussreiche demokratische Senatorin Elizabeth Warren kritisierte die Fed am Montag scharf. Es brauche nun „komplette Transparenz hinsichtlich der besorgniserregenden Beweise möglichen Insidertradings durch Vertreter der Fed“, schrieb sie bei Twitter. US-Präsident Joe Biden hat Ende November bereits Zentralbankratsmitglied Lael Brainard als neue Vizechefin der Fed nominiert. Der US-Senat muss dieser Personalie noch zustimmen.

          Weitere Themen

          Mehr von den Jungen lernen

          Altersvorsorge : Mehr von den Jungen lernen

          Die Generation der Ruheständler stellt die Mehrheit der Wähler. Doch finanzielle Lasten betreffen die Jüngeren. Swiss-Life-Deutschlandchef Jörg Arnold sorgt sich und macht Vorschläge, wie es sich besser gestalten ließe.

          Topmeldungen

          Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (mit geneigtem Kopf), links neben ihm die Präsidentin des ZdK, Irme Stetter-Karp, und die Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne); rechts neben Steinmeier Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU)

          Kirchentag in Stuttgart : Das Echo aus der Kirche

          Den Katholikentag in Stuttgart dominiert das Thema sexueller Missbrauch. Doch es ist nicht die einzige Ursache der Krise der katholischen Kirche in Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Tarifportal
          Mit unserem kostenlosen Tarifvergleich sparen
          Kapitalanlage
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis