https://www.faz.net/-gv6-9cetu

Mehr Sicherheit : Das Gold im Garten vergraben

Hier werden sie hinter einer Panzertür aufbewahrt: Goldbarren lagern in einem Tresor Bild: dpa

An welchem sicheren Ort lagern Sie Ihr Gold? Anleger wollen im Hinblick auf Risikofaktoren wie einen drohenden Handelsstreit eigentlich Sicherheit – doch Gold lassen sie bisher links liegen und der Preis fällt auf Ein-Jah­res-Tief. Was ist da los?

          Seit Jahrtausenden schon ist Gold begehrt. Die Jagd nach dem gelben Edelmetall hat in dieser Zeit zahllose Goldgräber und Schatzsucher zur Verzweiflung gebracht und nur wenigen tatsächlich Reichtum beschert. Selbst heutzutage könnten Diebe, mit einem guten Metalldetektor ausgerüstet, offenbar in so manchem Garten fündig werden. Denn im Durchschnitt fast jeder zehnte Deutsche von 25 Jahren an würde einen geschenkten Barren Gold im Garten vergraben. Dies ergibt eine repräsentative Umfrage von Deutsche Börse Commodities zusammen mit dem Meinungsforscher Kantar Emnid. Auch das Wühlen in Schubladen, Schränken oder Schmuckkassetten könnte sich demnach für sie lohnen. Dort wollen rund 8 Prozent der Befragten ihr Gold lagern.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Die meisten Deutschen setzen jedoch auf mehr Sicherheit. Im Durchschnitt gut ein Fünftel der Bundesbürger würde das Stück Edelmetall zu Hause in einem gesicherten Tresor aufbewahren. Mehr als die Hälfte der Anleger würde sich auf den Weg zu ihrem Kreditinstitut machen und den Barren dort in ein Schließfach legen. Der Rest weiß oder verrät es nicht, was er mit diesem kleinen Schatz täte.

          Möglicher Handelskrieg ist das höchste Risiko

          Neben physischem Gold in Form von Barren und Münzen greifen Anleger häufig zu Goldfonds (ETF) oder einem mit dem Edelmetall unterlegten Wertpapier wie Xetra-Gold der Deutschen Börse. Hier lagern inzwischen 181 Tonnen Gold im Tresor – sieben Tonnen mehr als zu Jahresbeginn. Die Goldbestände der ETF sind im ersten Halbjahr nach Angaben des Edelmetallhändlers Heraeus um 2,2 Prozent oder 1,5 Millionen Unzen (31,1 Gramm) auf 73 Millionen Unzen geklettert. Die in Deutschland gehandelten ETF hätten mit 1,7 Millionen Unzen die größte Zunahme verzeichnet.

          In den vergangenen Monaten seien die politischen Unsicherheiten und die Sorgen über eine weitere Eskalation der Handelsstreitigkeiten vor allem zwischen den Vereinigten Staaten und China gestiegen, sagen die Fachleute des Edelmetallhändlers Heraeus. Bisher habe der Goldpreis davon aber noch nicht profitieren können, auch wenn die Aktienkurse gefallen seien. Doch dies könne sich ändern, wenn sich die Situation verschlechtere.

          Eine Ver­kaufs­wel­le nach der an­de­ren

          Der Gold­preis steht un­ter Druck. Am Mitt­woch fiel der Spot­preis für ei­ne Fein­un­ze (31,1 Gramm) des Edel­me­talls zeit­wei­se auf 1221 Dol­lar – so tief lag er zu­letzt im Ju­li 2017. Seit Jah­res­be­ginn be­läuft sich das Mi­nus auf 6 Pro­zent, seit dem Jah­res­hoch auf 10 Pro­zent. Am Gold­markt rol­le seit Wo­chen ei­ne Ver­kaufs­wel­le nach der an­de­ren, so dass der Preis im­mer wei­ter fal­le, sa­gen die Ana­lys­ten der Com­merz­bank. In­zwi­schen lie­ge er auf ei­nem Zwölf-Mo­nats-Tief. In Eu­ro ge­rech­net, ist es mit gut 1050 Eu­ro so­gar das tiefs­te Ni­veau seit zwei­ein­halb Jah­ren.

          Gold

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Zum Preis­rück­gang seit Diens­tag ha­be die An­hö­rung des Vor­sit­zen­den der ame­ri­ka­ni­schen No­ten­bank, Je­ro­me Powell, vor dem Se­nat bei­ge­tra­gen, heißt es von der Com­merz­bank. Powell ha­be wie er­war­tet ei­nen op­ti­mis­ti­schen Aus­blick auf die ame­ri­ka­ni­sche Kon­junk­tur ab­ge­ge­ben, so dass die No­ten­bank Fed ih­ren gra­du­el­len Zins­er­hö­hungs­zy­klus fort­set­zen dürf­te. Dies ha­be den Dol­lar auf­wer­ten las­sen und den Gold­preis be­las­tet. War­um das Edel­me­tall aber so stark ver­kauft wer­de, er­schlie­ße sich mitt­ler­wei­le nicht mehr. Sor­gen über ei­ne Es­ka­la­ti­on des Han­dels­streits und ei­ne Kon­junk­tur­ab­küh­lung in Chi­na sprä­chen nor­ma­ler­wei­se für und nicht ge­gen Gold.

          Laut Bank of America Merrill Lynch äußern sich viele der 231 befragten Fondsmanager der Welt, die zusammen ein Vermögen von 663 Milliarden Dollar verwalten, derzeit pessimistisch. Rekordhohe netto 17 Prozent halten Gold für unterbewertet – um diesen Wert übersteigt der Anteil, die das glauben, den der Pessimisten. Diese Profis sehen zu 60 Prozent einen Handelskrieg als größtes Einzelrisiko für die Märkte. Der Anteil an Aktien in ihren Portfolios ist deutlich zurückgegangen. Denn die Erwartungen zum Wachstum und zu den Gewinnen der Unternehmen seien kräftig gefallen, heißt es dort.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Benny Gantz auf einem Wahlplakat im arabischen Baqa al-Gharbiyye im Norden Israels.

          Vor der Wahl in Israel : Zusammenprall der Temperamente

          Bei der Parlamentswahl an diesem Dienstag in Israel tritt der frühere Generalstabschef Gantz gegen Amtsinhaber Netanjahu an. Doch selbst wenn er gegen den Ministerpräsidenten gewinnen sollte – einen fundamentalen Politikwechsel gäbe es nicht.

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Mit dem Bagger gegen die Algen: Arbeiter am Strand von Tarifa.

          Algenplage im Mittelmeer : Der asiatische Eindringling

          Laut spanischen Fischern spielt sich unter der Meeresoberfläche um Gibraltar und Mittelmeer eine Umweltkatastrophe unabsehbaren Ausmaßes ab. Fische gehen nicht mehr viele ins Netz – stattdessen tonnenweise braune Algen.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.