https://www.faz.net/-gv6-9bo54

Vermögensverwaltung : Die amerikanische Herausforderung

Amerikanische Riesen: Die europäischen Fondsgesellschaften können mit ihren Kollegen aus Übersee wie Blackrock nicht mithalten. Bild: Reuters

In der Verwaltung von Vermögen ziehen die großen amerikanischen Anbieter ihren europäischen Rivalen davon. Das erklärt sich nicht nur mit dem aus Amerika stammenden Erfolg der Indexfonds.

          4 Min.

          Die großen amerikanischen Banken zählen in der Wahrnehmung zu den Gewinnern seit der Finanzkrise, da sie ihre europäischen Rivalen im internationalen Bankgeschäft abgehängt haben. Das ist als allgemeine Beobachtung sicherlich richtig. Aber auch in der Vermögensverwaltung haben die großen amerikanischen Häuser seit der Finanzkrise ihre europäischen Wettbewerber abgehängt.

          Dies erklärt sich zu einem Teil mit dem Siegeszug der börsengehandelten Indexfonds (ETF), die in den Vereinigten Staaten entstanden und dort sehr viel weiter verbreitet sind als in Europa. Das ist ein wesentlicher Grund für das starke Wachstum amerikanischer Fondsgesellschaften wie Blackrock und Vanguard in den vergangenen zehn Jahren. Kein europäischer oder asiatischer Vermögensverwalter kann im Geschäft mit Indexfonds mit den amerikanischen Riesen mithalten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die amerikanische Schriftstellerin Lily Brett

          Amerika in der Krise : Wie New York unter Trump und Corona leidet

          Donald Trump hat einen Grausamkeitskoeffizienten, der den größten Diktatoren zum Neid gereichen könnte, schreibt die Schriftstellerin Lily Brett. Über die Hoffnung der Amerikaner auf eine gerechtere Zukunft.
          Wenigstens die Balkone halten noch: Fassade in der Armenia Street in Beirut

          Leben im Libanon : Wenn selbst die Hoffnung stirbt

          Seit fünf Jahren lebt unser Korrespondent Christoph Ehrhardt in Beirut. Zerstörung hat er in vielen arabischen Ländern gesehen. Diesmal hat es ihn getroffen: sein Zuhause, seine Familie.