https://www.faz.net/-gv6-9xwk9
Bildbeschreibung einblenden

Verluste durch Corona-Krise : Erinnerungen an den Schwarzen Montag

Ein Broker verzweifelt am „Schwarzen Montag“, dem 19. Oktober 1987, als der Dow-Jones-Index um rund 23 Prozent fiel. (Archivfoto) Bild: dpa

Die Corona-Pandemie hat die Börse auf einzigartige Weise in einen Bärenmarkt, einen Kursverfall von über 20 Prozent, gestürzt. Doch es gibt Parallelen, etwa zum Börsencrash 1987.

          4 Min.

          Nach elf guten Jahren ist der Aktienmarkt wieder in einen Bärenmarkt gerutscht, und zwar so schnell wie noch nie. Definiert ist ein Bärenmarkt als ein Kursverfall von mehr als 20 Prozent, ausgehend von einem Höchststand. Nicht immer lässt sich eindeutig abgrenzen, ob ein Bärenmarkt vorhanden war und von wann bis wann er dauerte, und so kann die Zahl der genannten Bärenmärkte je nach Quelle variieren. Für den deutschen Aktienmarkt lassen sich seit dem Jahr 1961 17 Bärenmärkte identifizieren. Der längste war sozusagen in grauer Vorzeit: Fast drei Jahre lang sank der F.A.Z.-Index zwischen April 1964 und Januar 1967 (den Dax gab es damals noch nicht). Gleichzeitig war dieser Bärenmarkt der harmloseste: Das Kursminus betrug am Ende 36 Prozent. Das schaffte der F.A.Z.-Index im Jahr 1998 binnen zehn Wochen. Dies war gleichzeitig der schlimmste Bärenmarkt. Wären die Kurse ein Jahr lang so weitergefallen, hätte das Minus am Ende 89 Prozent betragen.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Grund, dass es den deutschen Aktienmarkt damals so hart erwischte, war die enge Verbindung zum Krisenherd Russland. Das Land drohte damals im wirtschaftlichen Chaos zu versinken. Verstärkt wurde die Krise an den Börsen durch Fehlspekulationen des großen amerikanischen Hedgefonds LTCM. Der Bärenmarkt der frühen sechziger Jahre war hingegen eine Folge des Auslaufens des Wirtschaftswunders: Konjunktursorgen und gleichzeitig attraktiv hohe Zinsen benachteiligten Aktien.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          First Daughter Ashley Biden : Ganz anders als Ivanka

          Die First Daughter Ashley Biden hat eine bewegte Vergangenheit. Die starke Schulter ihres Vaters strapazierte sie oft. Heute ist sie Sozialarbeiterin. Ganz auszuschließen scheint sie eine Beraterrolle im Weißen Haus aber nicht.

          Diego Maradona : Die Schönheit des Spiels

          Keiner verkörperte den Fußball wie Diego Maradona – und das nicht trotz, sondern vielleicht gerade wegen seiner vielen Schwächen. Eine Würdigung dieser Jahrhundertfigur des Sports.

          Querdenker und Reichsbürger : Audienz bei König Peter I.

          Die Gruppe der „Querdenker“ grenzt sich öffentlich von Extremisten ab. Im Geheimen trafen sich Gründer Michael Ballweg und Mitstreiter jedoch mit einem Reichsbürger. In der Bewegung rumort es, der schillernde Pressesprecher nimmt seinen Hut.