https://www.faz.net/-gv6-95qxf

Bundesfinanzhof : Verluste aus geplatzten Anleihen doch absetzbar

  • Aktualisiert am

Das „Lehmann der Mittelstandsanleihen“: German Pellets Bild: dpa

Verluste aus Anleihenverkauf absetzbar, aber nicht aus einer Pleite? Das war bisher die Auffassung des Fiskus’. Der Bundesfinanzhof hat anders entschieden.

          Anleger, die das Pech hatten, eine Anleihe gekauft zu haben, deren Emittent nicht zahlen konnte, hatten bislang zu allem Überfluss auch steuerlich noch einen Schaden. Wenn sie die Anleihe nicht verkauften, sondern auf eine etwaige Ausgleichszahlung warteten, durften sie die Verluste steuerlich nicht geltend machen, so das Bundesfinanzministerium.

          Dem schob der Bundesfinanzhof (BFH) nun aber einen Riegel vor (Aktienzeichen VIII R 13/15). Dieser stellte knapp fest, dass „der endgültige Ausfall einer Kapitalforderung nach Einführung der Abgeltungsteuer zu einem steuerlich anzuerkennenden Verlust in der privaten Vermögenssphäre“ führe.

          Im konkreten Fall ging es um ein Darlehen, dessen Zinserträge der Darlehensgeber versteuern musste. Der BFH vertritt die Auffassung, dass mit der Einführung der Abgeltungsteuer eine vollständige steuerrechtliche Erfassung aller Wertveränderungen im Zusammenhang mit Kapitalanlagen erreicht werden sollte. Damit sei die traditionelle Trennung von Vermögens- und Ertragsebene für Einkünfte aus Kapitalvermögen aufgegeben worden, so dass der Verlust steuerlich zu berücksichtigen sei.

          Bleibe die Rückzahlung einer Kapitalforderung ohne Berücksichtigung der gesondert erfassten Zinszahlungen unter dem Nennwert des Darlehens, sei dies dem Verlust aus einer Veräußerung der Forderung gleichzustellen. Dies gilt allerdings nur, wenn der Forderungsausfalls endgültig feststeht, die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens reiche hierfür in der Regel nicht aus.

          Praktisch wird es also schwierig, die Verluste geltend zu machen. Denn wann steht fest, dass man nichts passiert, fragt sich Steueranwalt Tibet Neusel. Er geht davon aus, dass es noch lange dauern wird, bis es dazu einen Modus operandi geben wird. Er rät dazu, jedenfalls die Anerkennung baldmöglichst zu beantragen, bei Ablehnung Einspruch einzulegen und ein Jahr später die Anerkennung wieder zu beantragen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht mehr verfügbar: In Apotheken im Rhein-Main-Gebiet kommt es immer wieder zu Lieferengpässen.

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.
          Des einen Freud’: Der Bund gibt viel Geld für Pensionen aus.

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.
          Gratulation vom Präsidenten: Emmanuel Macron (links) mit Julian Alaphilippe.

          Hochspannung beim Radsport : Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Was ist nur los bei dieser Tour de France? Alles, was sicher schien, ist ins Wanken geraten. Frankreich hat einen Mann im Gelben Trikot – und einen, der das wichtigste Radsport-Rennen der Welt gewinnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.