https://www.faz.net/-gv6-a27x4

Mehr Transparenz gefordert : Amerika droht Chinas Unternehmen mit Börsenausschluss

  • Aktualisiert am

Amerikas Finanzminister Steven Mnuchin Bild: AP

Chinesische Unternehmen sollen die gleichen Standards für die Prüfung ihrer Jahresabschlüsse einhalten – sonst müssen sie die amerikanische Börse bis Ende 2021 verlassen. Das hat Finanzminister Mnuchin bestätigt.

          1 Min.

          Amerikas Finanzminister Steven Mnuchin hat am Montag bestätigt, dass Unternehmen aus China und anderen Ländern bis Ende 2021 von der amerikanischen Börse ausgeschlossen werden, wenn sie nicht die gleichen Standards für die Rechnungslegung einhalten wie amerikanische Unternehmen. Der Finanzminister sagte laut amerikanischen Medien im Zuge einer Pressekonferenz im Weißen Haus, er gehe davon aus, dass die Börsenaufsicht SEC diese Maßnahmen umsetzen werde.

          Mnuchin und andere Vertreter der Trump-Regierung hatten dies der SEC schon in der vergangenen Woche vorgeschlagen. Vordergründig geht es darum, einheitliche Regeln für die Unternehmensbilanzen und deren Prüfung einzuführen, so dass Anleger mit Blick auf chinesische Unternehmen die gleiche Transparenz haben. Hintergrund dürfte jedoch auch die allgemeine Verschärfung des Konflikts zwischen Amerika und China sein.

          Mit Hilfe von fünf Empfehlungen

          So hat Trump jüngst das in den Vereinigten Staaten populäre chinesische soziale Netzwerk Tiktok mit einem Bann belegt und Sanktionen gegen chinesische Unternehmen wie den Netzwerkausrüster Huawei erlassen. In der vergangenen Woche hatte Finanzminister Mnuchin in einer Twitter-Nachricht auf ein am 6. August veröffentlichtes Papier einer vom amerikanischen Präsidenten eingesetzten Arbeitsgruppe hingewiesen, deren Vorsitzender Mnuchin selbst ist.

          Laut dem Papier will die Regierung Anleger an amerikanischen Börsen vor Risiken aus Anlagen in chinesischen Unternehmen schützen, was mit Hilfe von fünf Empfehlungen umgesetzt werden soll. Das Problem sei, dass China internationalen Wirtschaftsprüfungsunternehmen keinen Zugriff auf Unterlagen chinesischer Unternehmen gewähre, auch auf Prüfungsunterlagen der nationalen Abschlussprüfer. Eine der amerikanischen Forderungen ist, dass China diese Blockade aufhebt.

          Diese Forderung richtet sich allerdings nicht nur an China, sondern auch an andere Länder, die keinen Durchgriff auf Geschäfts- und Prüfungsunterlagen in Amerika gelisteter Unternehmen zulassen. Das Papier nennt einen Übergangszeitraum bis zum 1. Januar 2022. Die betroffenen Unternehmen können also selbst entscheiden, ob sie die geforderten Regeln einhalten oder den amerikanischen Börsenplatz verlassen.

          Weitere Themen

          Kommunikation ist alles, gerade an der Börse

          Vorwürfe gegen Grenke : Kommunikation ist alles, gerade an der Börse

          Das Leasingunternehmen Grenke braucht Tage, um seine Reaktion gegen die Vorwürfe des Leerverkäufers richtig in Fahrt zu bringen. Doch gute und zeitnahe Finanzkommunikation ist vor allem in einer solchen Situation essentiell.

          Topmeldungen

          „Die Milliardenvermögen dieser Welt beruhen doch auch auf Enteignung“, sagt Janine Wissler.

          Janine Wissler : Die sozialistische Versuchung

          Janine Wissler soll künftig „Die Linke“ führen. Sogar ihre politischen Gegner loben ihr Talent. Da könnte man fast vergessen, dass sie den Umsturz will.
          Vorher-Nachher-Bilder auf Instagram sollen zeigen, dass es nur aufs richtige Posieren ankommt.

          „Same body, different pose“ : Dieser Trend ist kein Empowerment!

          Frauen posten Fotos von sich in zwei verschiedenen Posen, um zu illustrieren, dass alle Körper „normschön“ sein können, wenn man sie nur richtig fotografiert. Das bewirkt viel, aber sicher kein Empowerment.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.