https://www.faz.net/-gv6-9tfzv

Amerikanische Großbank : JP Morgan will den deutschen Mittelstand

JP Morgan, Amerikas größte Bank, hat im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn erzielt. Bild: Reuters

Während die deutschen Banken schwächeln, strotzen Amerikas Institute vor Kraft. Nun will der Branchenprimus angreifen.

          4 Min.

          Max Neukirchen ist ein seltenes Exemplar. Als Deutscher hat er es in der größten amerikanischen Bank JP Morgan Chase sehr weit nach oben geschafft. Der 41 Jahre alte Münchener ist nicht nur Personalchef der Investmentbank, sondern ist als Strategiechef einer der engsten Mitarbeiter des Vorstandsvorsitzenden Jamie Dimon. Im Moment reist Neukirchen, der seit 13 Jahren in New York lebt, ziemlich oft nach Europa. Schließlich fordert der drohende Brexit auch von JP Morgan einige Veränderungen. Frankfurt soll dabei eine zentrale Rolle spielen. Aber auch ohnedies will die Bank ihre Stärke als Vorteil gegenüber den schwächelnden deutschen Instituten nun stärker ausspielen, wie Neukirchen im Gespräch mit der F.A.Z. erläutert.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Wir wollen mehr Geschäft mit dem deutschen Mittelstand machen und merken, dass immer mehr Mittelständler auch gerne Geschäft mit uns machen“, sagt Neukirchen. „Viele sind überrascht, was wir alles für sie tun können, zum Beispiel über klassisches Investment-Banking hinaus sind wir führend im internationalen Zahlungsverkehr und Liquiditätsmanagement, der Handelsfinanzierung und im Devisenhandel.“

          Im Frühjahr hat die Bank ein neues Team aufgebaut, das gezielt Mittelständler umgarnen soll. Als Leiter wurde Bernhard Brinker von der Hypovereinsbank abgeworben. Bislang ist die Mannschaft mit zwölf Leuten überschaubar. Aber wenn das Geschäft erst ins Laufen kommt, soll es laut Neukirchen weiter wachsen. Auch wenn der frühere McKinsey-Berater es vermeidet, Namen wie Deutsche Bank oder Commerzbank in den Mund zu nehmen, so ist die Stoßrichtung klar: In Zeiten, in denen die deutschen Platzhirsche mit sich selbst beschäftigt sind, präsentiert sich die Wall-Street-Bank der deutschen Wirtschaft als Alternative und nutzt dabei die gleichen Werbebotschaften, die vor allem die Deutsche Bank gerne hochhält. „Als globale Bank können wir die deutschen Unternehmen in alle Welt begleiten, sei es im Zahlungsverkehr, Beratung zu Fusionen und Übernahmen, auch im Aktien- und Anleihegeschäft oder in der Handelsfinanzierung“, sagt Neukirchen. Man sei zwar eine amerikanische Bank, aber mit Bankern wie der Landeschefin Dorothee Blessing und Brinker eben auch eine deutsche.

          Sticheln gegen die Konkurrenz

          Die Ausgangsposition für einen größeren Auftritt in Deutschland könnte kaum besser sein. Nach einer kurzen Schwächephase nach der Finanzkrise kann Jamie Dimon mit seiner Bank seit Jahren Quartal für Quartal hohe Milliardengewinne vorlegen. Allein im Zeitraum von Juli bis September dieses Jahres hat die Bank umgerechnet 8,3 Milliarden Euro Gewinn erzielt, aus Gesamteinnahmen von knapp 30 Milliarden Euro. Die Deutsche Bank, die sich unter Josef Ackermann in einer Liga mit JP Morgan wähnte, nahm im gleichen Zeitraum nur ein Sechstel davon ein und musste unterm Strich einen Verlust von 832 Millionen Euro verbuchen.

          Um die Vorzüge einer stabilen Finanzlage zu verdeutlichen, kleckert Neukirchen nicht: „Wir investieren jedes Jahr 11,5 Milliarden Dollar in unsere Technologie“, sagt der Banker und zielt damit abermals auf eine Schwachstelle der deutschen Institute, die mit der Erneuerung ihrer IT seit Jahren zu kämpfen haben und von einem solchen Budget nur träumen können. In Zeiten, in denen neue Technologien wie die Blockchain, Künstliche Intelligenz oder die Cloud auch im Bankgeschäft immer wichtiger werden, seien ständige Erneuerungen der Systeme aus Sicht unerlässlich, sagt Neukirchen und stichelt noch einmal kaum verhohlen gegen die kriselnden deutschen Wettbewerber: „Die Kunden können sich bei uns sicher sein, dass wir auch in fünf, fünfzig oder hundert Jahren noch im Geschäft sind und weiterhin investieren.“

          Weitere Themen

          Weltgrößter Börsengang erfolgreich Video-Seite öffnen

          Aramco-Aktie im Plus : Weltgrößter Börsengang erfolgreich

          Der weltgrößte Börsengang des Ölkonzerns Saudi Aramco ist ein Erfolg: Die Aktien der saudiarabischen Staatsfirma debütierten am Mittwoch mit 35,2 Riyal an der Börse in Riad. Das ist ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.