https://www.faz.net/-gv6-a36hs

Amerikanische Börsen : Ein dunkler Tag für Tech-Werte

  • Aktualisiert am

Der Ausverkauf von Tech-Werten macht den amerikanischen Börsen am Dienstag zu schaffen. Bild: AFP

An den amerikanischen Börsen setzt sich auch am Dienstag der Ausverkauf fort. Besonders die Technologiewerte sind vom Kursrutsch betroffen. Allein die Tesla-Aktie bricht um 21 Prozent ein.

          2 Min.

          Der Kursrutsch an den New Yorker Börsen ist am Dienstag nach dem verlängerten Wochenende ungebremst weiter gegangen. Experten zufolge machten die Anleger im großen Stil weiter Kasse vor allem bei Technologiewerten, die in den zurückliegenden Monaten als größter Treiber der Erholung vom Corona-Crash galten.

          Der von der Tech-Branche geprägte Nasdaq 100 wurde von der Verkaufswelle weiter mit voller Wucht erfasst: Er sank um 4,77 Prozent auf 11.068,26 Punkte und ging dabei unweit seines Tagestiefs aus dem Handel. Nachdem seine Rekordrally in der Vorwoche noch über 12.400 Punkten gegipfelt war, löschte er nun binnen weniger Tage seine Gewinne der vergangenen vier Wochen wieder aus.

          Der anhaltende Kursrutsch dehnte sich mit reduziertem Tempo auf den ganzen amerikanischen Aktienmarkt aus. Auch der Dow Jones Industrial fiel auf ein Tief, am Ende sackte er um 2,25 Prozent auf 27.500,89 Punkte ab. Der marktbreite S&P 500 büßte 2,78 Prozent auf 3331,84 Zähler ein.

          „Der jüngste Ausverkauf ist unverändert eine Korrektur, ein Rückfall war nahezu unvermeidlich geworden“, gab Analyst Mathieu Savary vom Analysehaus BCA Research eine Einschätzung. Andere Experten betonten, der Wert von Aktien wachstumsstarker Tech-Unternehmen sei zu schnell und zu weit gestiegen. Einer von ihnen verglich die Bewertungen bereits mit dem Niveau in Zeiten der Dotcom-Ära zur Jahrtausendwende.

          Tesla-Aktie bricht um 21 Prozent an

          Zur Flucht der Anleger in die als sicher geltenden Anlageformen wie etwa den Dollar oder amerikanische Staatsanleihen trug auch bei, dass die von den Vereinigten Staaten geführten Handelsstreitigkeiten wieder stärker in den Fokus rückten. Auslöser waren Aussagen des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, der die wirtschaftlichen Beziehungen zu China weiter eindämmen will.

          Mit voller Wucht zu spüren bekam den Kursrutsch eine ganze Schar an Internet- oder Softwareaktien. Aus dem Dow sackten die Papiere von Apple um 6,7 Prozent ab, jene von Microsoft und dem Indexneuling Salesforce jeweils um mehr als 5 Prozent. An der Nasdaq kamen Kursverluste von etwa vier Prozent bei Facebook oder Amazon hinzu. Auch in der Halbleiterbranche gingen die Kursverluste im größeren Stil weiter. Darunter litten die großen Ausrüster dieser Branche wie Lam Research oder Applied Materials mit Kursverlusten von bis 9,1 Prozent.

          Noch viel schwerer traf es aber die Tesla -Aktien, die um weitere 21 Prozent einbrachen. Ihr Minus seit dem Rekord vor einer Woche weiteten sie damit auf ein Drittel aus. Während der Elektroautobauer eine Kapitalerhöhung abschloss und überraschend den Aufstieg in den S&P 500 verpasste, wechselten Anleger innerhalb der Branche für batteriebetriebene Fahrzeuge von Tesla zu Nikola. Die Papiere von Nikola, einem Hersteller von elektrischen Nutzfahrzeugen, schossen am Dienstag um mehr als 40 Prozent nach oben. Sie wurden dabei befeuert vom Einstieg des Autoherstellers General Motors. Für Experte Joseph Spak vom Analysehaus RBC nehmen die Risiken hinsichtlich des Geschäftsmodells mit dem Gewinn eines weiteren starken Partners erheblich ab. Dieser Schritt ließ auch die Aktien von General Motors um acht Prozent nach oben schnellen. Der Autobauer soll den von Nikola mit Spannung erwarteten Pick-up-Truck Badger fertigen. Der Konzern aus Detroit will im Gegenzug von der Technologie des Herstellers batteriebetriebener Nutzfahrzeuge profitieren.

          Boeing kämpft mit „Dreamliner“-Problemen

          Unter den Dow-Werten fielen noch die Aktien von Boeing mit einem Abschlag von 5,8 Prozent negativ auf. Als Belastung galten hier Probleme mit dem Langstreckenjet 787 „Dreamliner“. Boeing räumte am Dienstag ein, dass Inspektionen aufgrund möglicher Produktionsmängel an dem Modell für Verzögerungen bei den Auslieferungen sorgen. Zuvor hatte das „Wall Street Journal“ über Untersuchungen der Luftfahrtaufsicht FAA berichtet.

          Der Euro ist am Dienstag unter die Marke von 1,18 Dollar gefallen. Im New Yorker Handel kostete er zuletzt 1,1779 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1785 (Montag: 1,1824) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8485 (0,8457) Euro.

          Die Risikoscheu trieb die Anleger neben dem Dollar auch in amerikanische Rentenpapiere. Richtungweisende zehnjährige Papiere stiegen um 11/32 Punkte auf 99 14/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,68 Prozent.

          Weitere Themen

          Corona-Sorgen belasten Dax

          Aktienmarkt : Corona-Sorgen belasten Dax

          Angesichts weiter steigender Neuinfektionszahlen und dem bisher ausbleibenden amerikanischen Konjunkturpaket fällt der deutsche Aktienindex zeitweise wieder unter die Marke von 12.500 Punkten. So tief lag er seit einem Monat nicht mehr.

          Topmeldungen

          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!
          Ein Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Asphalt einer Einkaufsstraße.

          Corona-Pandemie : Neue Corona-Kennwerte braucht das Land

          Steigende Neuinfektionen versetzen Deutschland in Corona-Panik. Doch auch andere Parameter als allein die Zahl der Infizierten sind jetzt entscheidend für die Einschätzung der Corona-Pandemie in diesem Winter.
          Weihnachtsmänner beim Fiebermessen im August bei der Weihnachtsmannausbildung an der Southwark Kathedrale in London.

          Kontaktverbote an Heiligabend? : Einsames Weihnachten

          An Heiligabend drohen Kontaktverbote. Gar solche, die „seelisch weh tun“, sagt der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages. Andere raten von einer Totalisolation dringend ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.