https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/us-boersen-mit-grossen-kursverlusten-auch-der-dax-startet-im-minus-18042348.html

S&P 500 minus 4 Prozent : Hohe Kursverluste in Amerika – auch der Dax startet im Minus

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

An den Börsen sinken die Kurse. Die Anleger spekulieren darüber, ob die Notenbanken die Zinsen noch schneller anheben.

          3 Min.

          Nach den deutlichen Verlusten an der Wall Street ist der Dax am Donnerstag schwächer in den Handel gestartet. Der deutsche Leitindex verminderte sich im frühen Handelsverlauf um bis zu 2 Prozent. Zu den schwächsten Werten im Dax zählten in den ersten Minuten unter anderem HelloFresh und Adidas mit Abschlägen von 3,4 und 2,5 Prozent. Im M-Dax gehörte die Commerzbank zu den wenigen Werten, die im Plus lagen. Die Titel gewannen gut ein Prozent. Schon am Mittwoch waren sie fester aus dem Handel gegangen, weil ein Bericht der „Financial Times“ alte Übernahmespekulationen um die Commerzbank und Unicredit wieder zum Leben erweckt hatte.

          An den amerikanischen Börsen waren die Kurse zuvor stark gefallen. Anleger spekulieren über drastischere Zinserhöhungen der Notenbank Federal Reserve. „Auf dem Parkett machen Schlagworte wie Rezession und Gewinneinbruch die Runde“, sagte Thomas Altmann von QC Partners. „Immer weniger glauben, dass der Fed eine softe Landung der US-Wirtschaft gelingen wird. Stattdessen wachsen die Sorgen vor den Folgen der Zinserhöhungen.“ Zum Handelsschluss sank der US-Leitindex Dow Jones Industrial um 3,57 Prozent auf 31.490,07 Punkte. Für den marktbreiten S&P 500 ging es um 4,04 Prozent auf 3923,68 Punkte abwärts – dies war sein höchster Tagesverlust seit Juni 2020.

          US-Einzelhändler schocken Anleger

          Noch schlimmer sah es am Mittwoch für den technologielastigen Nasdaq 100 aus, der mit einem Minus von 5,06 Prozent auf 11.928,31 Punkte wieder unter die runde Marke von 12.000 Zählern rutschte. Der in der Vorwoche erreichte tiefste Stand seit November 2020 kam damit wieder näher. Hoch verschuldete Technologieunternehmen leiden unter steigenden Zinsen besonders.

          Außerdem kamen von der US-Bauwirtschaft zur Wochenmitte schwache Signale. Die Zahl neu begonnener Häuser und die Anzahl der Baugenehmigungen gingen zurück. Auch der Baubranche machen steigende Hypothekenzinsen und gestiegene Materialkosten aufgrund von Lieferengpässen zu schaffen.

          US-Einzelhändler schockieren derzeit die Anleger mit Kürzungen ihrer Prognosen. Nach Walmart am Vortag war am Mittwoch Target an der Reihe. Dessen Papiere fielen auf den tiefsten Stand seit November 2020. Der Börsenwert brach um ein Viertel ein. Der Einzelhändler verwies auf den deutlichen Kostenanstieg im ersten Quartal, wodurch man in diesem Jahr weniger profitabel wirtschaften dürfte als zunächst angepeilt. Mit Herausforderungen für Target im ersten Quartal habe er gerechnet, jedoch nicht mit einem Kostendruck in diesem Ausmaß oder mit einer Senkung der Prognose, schrieb Analyst Steven Shemes von der kanadischen Bank RBC.

          Die Nachrichten von Target zogen die gesamte Branche nach unten. Die Walmart-Aktien verloren nach ihrem Vortagesverlust von mehr als elf Prozent weitere 6,8 Prozent. Walgreens Boots Alliance sackten um 8,4 Prozent ab. Costco, Kohl's, Best Buy, Dollar General, Dollar Tree und Macy's verzeichneten allesamt Kursverluste im zweistelligen Prozentbereich.

          S&P 500

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Gewinnmargen der Einzelhändler gerieten durch die hohe Inflation und die steigenden Transport- und Lohnkosten gehörig unter Druck, erläuterte Analyst Konstantin Oldenburger vom Broker CMC Markets. „Die Teuerung zwingt die Verbraucher dazu, mehr Geld für Lebensmittel auszugeben, womit ihnen entsprechend weniger für die Produkte zur Verfügung steht, die für die Unternehmen aufgrund höherer Margen profitabler sind“, schrieb der Experte.

          Tesla-Aktie fällt um 6,8 Prozent

          Auch der Baumarktkonzern Lowe’s enttäuschte am Mittwoch mit seiner Umsatzentwicklung auf vergleichbarer Fläche die Anleger. Die Aktien sanken um 5,3 Prozent. Im Gegensatz zu Lowe's hatte der Wettbewerber Home Depot am Vortag ein positives Ausrufezeichen gesetzt. Zur Wochenmitte aber verloren die Home-Depot-Aktien ähnlich deutlich wie Lowe's.

          Ein Lichtblick im ausverkauften Einzelhandelssektor waren indes die Titel von TJX, die nach Quartalszahlen 7,1 Prozent gewannen. Anleger hätten damit die stärkere Margenentwicklung im Vergleich zu Walmart und Target honoriert, hieß es von Marktteilnehmern.

          Der Elektroautobauer Tesla wurde aus dem Aktienindex S&P 500 ESG für nachhaltige Investments gestrichen – sehr zum Missfallen von Firmenchef Elon Musk. ESG steht für Environmental, Social and Governance. Unter dieser Abkürzung werden von der Finanzindustrie Geldanlagen angeboten, bei denen Kriterien wie Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung stärker berücksichtigt werden sollen. Die Tesla-Aktien fielen am Mittwoch um 6,8 Prozent.

          Der Euro fiel unter 1,05 US-Dollar. Nach Börsenschluss in New York wurden 1,0464 Dollar dafür bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs vorher auf 1,0523 (Dienstag: 1,0541) US-Dollar festgesetzt, damit hatte der Dollar 0,9503 (0,9487) Euro gekostet.

          Am Rentenmarkt drehten die Kurse angesichts der schlechten Stimmung am Aktienmarkt und der Flucht der Investoren in als sicher empfundene Anlagen ins Plus. So stieg der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) zuletzt um 0,51 Prozent auf 119,47 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen sank im Gegenzug mit 2,88 Prozent wieder unter die Drei-Prozent-Marke.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ihm ist bei der Besetzung der Ministerien ein Coup gelungen: der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (Mitte), am Montagabend in Neumünster mit dem designierten Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen (links)

          Schleswig-Holstein : CDU und Grüne stimmen Koalitionsvertrag zu

          Auf Parteitagen in Neumünster haben CDU und Grüne dem gemeinsamen Koalitionsvertrag zugestimmt. Bei den Grünen war der Redebedarf groß, bei der CDU gab es nur eine kurze Aussprache – und einen Coup bei den Ministerposten.
          Ort für schöne Ideen: Schloss Elmau

          G-7-Gipfel : Das 600-Milliarden-Luftschloss

          Der Westen will Tatkraft ausstrahlen. Dafür haben sie in Elmau ein 600-Milliarden-Dollar-Programm angekündigt, mit dem sie Chinas Einfluss auf die Welt in Schach halten wollen. Doch viele Details sind noch unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.