https://www.faz.net/-gv6-9gzxv

Wochenausblick : Unsicherheit macht das Anlegerleben weiter schwer

  • Aktualisiert am

Der Blick in den Handelssaal der Frankfurter Börse. Bild: Reuters

Auch in der neuen Woche müssen Anleger starke Nerven haben. Nach zwei Wochen mit Verlusten bleiben Analysten skeptisch und warten unter anderem auf den G-20-Gipfel am Freitag.

          Aktieninhaber müssen sich wohl auf eine weitere schwierige Woche einstellen. Angesichts der soliden, aber nachlassenden globalen Konjunkturdynamik“ dürften die Finanzmärkte nervös bleiben“, prophezeit Chefstratege Robert Greil von Merck Finck Privatbankiers. Charttechnisch orientierte Analysten befürchten, dass es für den Dax nach den jüngsten Kursverlusten eher weiter bergab geht.

          Am Mittag stand der deutsche Leitindex mit 1,15 Prozent im Plus bei 11.321 Punkten. Damit knüpft das Börsenbarometer an die moderaten Gewinne vor dem Wochenende an. Die Stabilisierung erfolgt allerdings auf zunächst noch niedrigem Niveau: Am vergangenen Dienstag war der Dax auf ein Jahrestief bei 11.009 Punkten gefallen und hat zudem zwei Wochen infolge mit Kursverlusten hinter sich.

          Dennoch herrscht bei den großen politischen Themen Handelskonflikt zwischen Amerika und China, Brexit und Italien-Schuldenkrise weiter die Unsicherheit vor. Zwar hatten sich am Sonntag die Regierung Großbritanniens und die anderen EU-Staaten über den Ausstieg des Königreichs aus der Gemeinschaft geeinigt. Im britischen Parlament, das die Vereinbarung absegnen muss, ist allerdings keine Mehrheit für den Vertrag in Sicht. Ein Austritt ohne Regelungen ist also weiterhin möglich, selbst eine zweite Abstimmung in Großbritannien über den Brexit wird von Beobachtern inzwischen nicht mehr ausgeschlossen.

          Anleger fiebern zudem dem am kommenden Freitag beginnenden G20-Gipfel entgegen. Von diesem erhofften sie sich Lösungsansätze für den amerikanisch-chinesischen Handelskonflikt, schrieb Greil von Merck Finck. Denn sie wünschten sich von den Gesprächen von Präsident Donald Trump mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping Lösungsansätze für den Handelskonflikt zwischen beiden Ländern.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Eine Lösung aller Probleme erscheine unrealistisch, warnte der Experte vor zu hohen Erwartungen. „Zumindest aber sollte die von Trump in den Raum gestellte Ausweitung der amerikanischen Zölle auf alle chinesischen Importe vom Tisch kommen; sonst droht den Börsen noch mehr Ungemach von dieser Seite.“ Auch für Windt ist - ungeachtet der vorab signalisierten Gesprächsbereitschaft beider Seiten - „eine schnelle und für beide Seiten wohlwollende Lösung nicht wahrscheinlich“. Aber wie beim Brexit und beim Streit um den italienischen Staatshaushalt „würde es schon helfen, wenn hier etwas Beruhigung eintritt“.

          In letzterem könnte Rom letztlich einlenken, glaubt die Helaba-Ökonomin. Sie verweist auf die gestiegenen Risikoaufschläge für italienische Staatsanleihen und das nur mäßige Interesse der heimischen Anleger nach der vom Staat jüngst begebenen, sogenannten „Patriotenanleihe“. „Dies zeigt das Misstrauen des italienischen Steuerzahlers und könnte dazu beitragen, dass sich die populistische Regierung in Italien wenigstens im Ton etwas verbindlicher gibt.“

          Dow Jones

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Skeptischer sind die Experten der schweizerischen Privatbank J. Safra Sarasin: Sie glauben, dass keine der beiden Konfliktparteien vor den Europawahlen im Mai nachgeben wird. Entsprechend dürften sich auch die Risikoaufschläge für italienische Anleihen gegenüber Bundesanleihen in den kommenden Monaten kaum verringern.  Der italienische Regierungschef Giuseppe Conte hofft trotz des Verstoßes gegen Euro-Schuldenregeln, ein offizielles Strafverfahren gegen sein Land abzuwenden. Er sei zuversichtlich, dass der Dialog dazu führen könnte, sagte Conte am späten Samstagabend nach einem Treffen mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Allerdings blieb unklar, welche Zugeständnisse Italien machen könnte. Juncker selbst betonte, der Dialog solle nicht abreißen.

          Die Anzeichen für einen weiteren Kursrückgang des Dax „sind kaum noch zu ignorieren“, schrieb Andreas Büchler von Index-Radar. „Vor allem die jüngste Kursentwicklung spricht Bände.“ Im Langfristchart zeichne sich ein Rückschlagpotenzial bis auf 10.100 Punkte ab. Damit würde der deutsche Leitindex vom aktuellen Niveau aus noch einmal um rund 1000 Punkte abrutschen. Christian Schmidt von der Helaba verwies zudem auf den gescheiterten Erholungsversuch des Dax am vergangenen Mittwoch. Der übergeordnete Abwärtstrend lasse nur wenig Spielraum nach oben. Deshalb drohe vielmehr „eine Beschleunigung das Abwärtsimpulses, sofern das Mehrjahrestief bei 11.009 Zählern durchbrochen wird“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.