https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/umfrage-sparkonten-und-fonds-bei-anlegern-besonders-beliebt-15960566.html

Umfrage : Sparkonten und Fonds bei Anlegern besonders beliebt

  • Aktualisiert am

Die Deutschen investieren nach wie vor am liebsten konservativ. Bild: Picture-Alliance

Die Deutschen wollen von ihrem Sparkonto nicht lassen, am zweitliebsten stecken die Deutschen ihr Geld in Fonds. Hätten die Menschen hierzulande mehr auf der hohen Kante, würden sie aber eine ganz andere Anlageform wählen.

          1 Min.

          Trotz der Niedrigzinsen ist das Sparkonto in der Gunst der Anleger in Deutschland deutlich gestiegen. Nach einer Umfrage des Bankenverbandes BdB bevorzugten in diesem Jahr 39 Prozent ein Sparkonto oder einen Sparplan. Vor zwei Jahren waren es noch 22 Prozent. Auf Rang zwei kamen Fonds, dort investierten 34 Prozent der Anleger (2016: 20 Prozent), wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Befragung hervorgeht. Immobilien und Aktien rangierten mit jeweils 26 Prozent auf Platz drei, gefolgt von Tagesgeld und Festgeld. Mehrfachnennungen waren möglich.

          Seit dem Platzen der New-Economy-Blase um die Jahrtausendwende machen viele Bundesbürger um Aktien einen Bogen. Und das, obwohl es auf dem Konto kaum noch Zinsen gibt und Sparer durch die tendenziell anziehende Inflation Geld verlieren. Die Unzufriedenheit der Anleger wächst allerdings. Den Angaben zufolge gaben lediglich 38 Prozent an, zufrieden mit der Wertentwicklung ihres Investments zu sein. Vor zwei Jahren waren es noch fast die Hälfte.

          Wenn Anleger mehr Geld zur Verfügung hätten, würden sie allerdings anders investieren. Die Mehrheit (58 Prozent) würde trotz deutlich gestiegener Preise Immobilien erwerben. Auf Rang zwei folgt der Kauf von Fondsanteilen (47 Prozent). In Aktien würden 39 Prozent der Anleger Geld stecken und in Gold 38 Prozent. Auf das Sparkonto oder einen Sparplan würden 35 Prozent setzen. Mehrfachnennungen waren auch hier möglich.

          Befragt wurden gut 1000 Bundesbürger, davon legten 49 Prozent überhaupt Geld an (2016: 45 Prozent). Gründe für die Entscheidungen wurden nicht abgefragt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie hoch halten wir die Flagge der Ukraine noch? Dieses Foto entstand im Juni 2022 während einer Solidaritätsdemonstration, organisiert von Vitsche Berlin.

          Ukrainische Kriegsflüchtlinge : Bröckelt unsere Solidarität?

          Im Frühling nahmen zahlreiche deutsche Familien spontan ukrainische Mitbewohner bei sich auf. Nicht immer verlief das ohne Enttäuschungen. Und viele Helfer fühlen sich von den Behörden im Stich gelassen.
          Olaf Scholz nach seiner Aussage im Frühjahr 2021 vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Cum-Ex-Affäre in Hamburg.

          Cum-Ex-Affäre : Woran erinnert sich der Kanzler?

          Wie gefährlich kann Olaf Scholz die Cum-Ex-Affäre noch werden? Der Bundeskanzler muss sich in Hamburg vor einem Untersuchungsausschuss abermals zu Gesprächen mit einem Banker erklären.

          Keine Visa mehr für Russen? : Großattacke der kleinen Rache

          Viele Länder Europas folgen dem Appell des ukrainischen Präsidenten Selenskyj, Russen keine Visa mehr auszustellen. Dabei finanzieren sie weiter Putins Krieg. Für den Kremlherrscher ist das ein Geschenk. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.