https://www.faz.net/-gv6-9m0gd

Überraschender Quartalsgewinn : Zalando-Aktie heiß begehrt

  • Aktualisiert am

Zalando ist wieder besser im Tritt. Bild: Reuters

Dass Internet-Unternehmen Gewinne erwirtschaften, ist nicht selbstverständlich. Wenn sie es dann tun, löst das bei Anlegern häufig Begeisterung aus.

          1 Min.

          Ein überraschend in Aussicht gestellter Quartalsgewinn verleiht am Dienstag dem Aktienkurs des Online-Modehändlers Zalando kräftig Auftrieb. Im frühen Handel stieg dieser um mehr als 10 Prozent auf 41,43 Euro und damit den höchsten Stand seit Mitte September. Damals war die Notierung nach einer Senkung der Gewinnprognose deutlich ins Rutschen gekommen. Erst Mitte Dezember hatte sie bei 22 Euro einen Boden gebildet.

          Die aktuellen Aussagen machten den Anlegern wieder Mut. Das bereinigte Betriebsergebnis in den ersten drei Monaten des Jahres soll sich auf einen einstelligen Millionenbetrag belaufen, während Beobachter bislang einen Verlust von 10 Millionen Euro erwartet hatten. Im Vorjahr hatte Zalando mit 0,4 Millionen Euro gerade noch so die Gewinnschwelle erreicht. Der Umsatz werde, wie von den Experten erwartet, um etwas mehr als 15 Prozent zulegen.

          Finanzvorstand David Schröder zeigte sich zufrieden. Die Ergebnisse bestätigten den Jahresausblick, erklärte er. Zalando erwartet früheren Angaben zufolge ein Umsatzplus um 20 Prozent. Der bereinigte Betriebsgewinn soll 175 bis 225 Millionen Euro betragen, was im günstigsten Fall deutlich mehr wäre als 2018. In der Mitte der Spanne würde das operative Ergebnis um 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zulegen.

          ZALANDO SE

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Zalando hatte zuletzt Probleme mit der Profitabilität. Neben hohen Investitionen litt der Onlinehändler im vergangenen Jahr wie andere Modehändler auch unter dem heißen Sommer und damit verbundenen vollen Lagern. Der Reingewinn sank 2018 mit 51,2 Millionen Euro fast um die Hälfte, zweimal musste Zalando seine Prognosen senken.

          Auch für 2019 hat Zalando hohe Investitionen angekündigt. 300 Millionen Euro sind vorgesehen, nach knapp 280 Millionen Euro 2018. Die Mittel sollen vor allem in den Ausbau der Logistik, deren Automatisierung sowie in Technologie gesteckt werden. Dabei setzt der Modehändler verstärkt auf seine Plattformstrategie. Die Partnerprogramme, mittels denen Markenanbieter ihre Produkte auf der Zalando-Plattform direkt an Kunden verkaufen können, will der Berliner Konzern weiter ausbauen.

          Die Indikation zur Umsatz- und Ergebnisentwicklung sei positiv, urteilte Baader-Bank-Analyst Volker Bosse. Vor allem das erwartete bereinigte Betriebsergebnis sei stark, da die Jahresauftakt-Quartale wegen der von Rabatten geprägten Monate Januar bis März bislang verlustbringend gewesen seien. Tushar Jain von Goldman Sachs rechnet damit, dass die durchschnittliche Analystenschätzung für das bereinigte Jahresergebnis vor Zinsen und Steuern nun um 2 bis 3 Prozent steigen dürfte.

          Weitere Themen

          Anleger halten vor EZB-Bescheid zunächst still

          Autowerte im Minus : Anleger halten vor EZB-Bescheid zunächst still

          Die Märkte warten auf die geldpolitischen Entscheidungen der EZB, die am Nachmittag anstehen. In der zuletzt stark gelaufenen Autobranche macht sich dagegen schon Enttäuschung breit. Die große Koalition hat sich gegen die Kaufprämie von Diesel und Benziner entschieden.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfen : Die große Konjunkturwette

          Keine Kaufprämien für Verbrenner, dafür eine niedrigere Mehrwertsteuer auf alle Produkte: So will die große Koalition die Wirtschaftskrise überwinden. Doch ob diese Strategie aufgeht, ist nicht gesagt.

          Trumps früherer Pentagon-Chef : Mattis macht mobil

          James Mattis war ein ranghoher General und Donald Trumps Verteidigungsminister. Nun wirft er dem Präsidenten Machtmissbrauch vor. Die Amerikaner fordert er dazu auf, sich von ihm abzuwenden.
          Keir Starmer, Vorsitzender der Labour-Partei, spricht vor seinem Haus mit Journalisten.

          Labour-Chef teilt aus : Frontalangriff auf Boris Johnson

          In der nationalen Krise scheute sich die britische Opposition lange davor, zu viel Kritik am Premierminister zu üben. Doch jetzt holt Labour-Chef Keir Starmer den Säbel raus.
          Sandra Maischberger im Gespräch mit der Germanistin Priscilla Layne.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Journalismus im Bunker

          In ihrer letzten Sendung vor der Sommerpause geriet Sandra Maischberger mit einer harmlosen Sendeankündigung ins Kreuzfeuer von Politaktivisten. Wir sehen, wie der Journalismus in polarisierten Gesellschaften unter Druck gerät.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.