https://www.faz.net/-gv6-9i4nr

3 Prozent im Plus : Übernahmespekulationen beflügeln Aktien von Wirecard

  • Aktualisiert am

Die Aktie des Bezahldienstleister Wirecard war 2018 die beste im Dax. Bild: Reuters

Der Bezahldienstleister Wirecard hat im Börsenjahr 2018 die beste Performance hingelegt. Und auch am letzten Handeltag des Jahres legen die Aktien kräftig zu - Spekulationen über einen möglichen Verkauf sei Dank.

          1 Min.

          Spekulationen um eine Übernahme haben die Aktien von Wirecard am Freitag an die Dax-Spitze getrieben. Die Titel kletterten um rund 3 Prozent auf 131,95 Euro und führten die Gewinnerliste in dem Index zeitweise mit großem Abstand an. Händler verwiesen auf ein Interview im „Handelsblatt“ mit dem früheren Aufsichtsratschef von Wirecard, Klaus Rehnig. Der Manager, der an dem Zahlungsdienstleister beteiligt ist, sagte der Zeitung: „Ich rechne damit, dass bald ein internationaler Konzern kommen wird und Wirecard kaufen will.“ Dann könnten Aktionäre mit einem Zuschlag auf den Börsenwert von bis zu 50 Prozent rechnen.

          Die Aktien von Wirecard, das seit September dieses Jahres zu den 30 größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands gehört, gewannen in diesem Jahr gut 40 Prozent an Wert. Das Unternehmen ist damit der beste Wert im Dax 2018. Die gerade einmal 19 Jahre alte Firma ist mit einer Marktkapitalisierung von 15,6 Milliarden Euro rund zwei Milliarden Euro mehr wert als die Deutsche Bank.

          WIRECARD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Der Zahlungsabwickler aus der Nähe von München profitiert davon, dass immer mehr Menschen im Internet einkaufen oder an der Supermarkt-Kasse mit dem Smartphone bezahlen. Rehnig ist optimistisch für weiteres Wachstumspotenzial, denn 90 Prozent des weltweiten Zahlungsverkehrs würden noch nicht elektronisch abgewickelt. Seine Zuversicht spiegeln auch die im dpa-AFX Analyser beobachteten Experten: Mit einem klaren Übergewicht an Kaufempfehlungen trauen sie den Aktien bis zu 265 Euro zu.

          Weitere Themen

          Geld her!

          FAZ Plus Artikel: Kapitalerhöhung für Lufthansa : Geld her!

          Der deutsche Staat will sich mit 20 Prozent an der angeschlagenen Lufthansa beteiligen. Die Kapitalerhöhung soll unter dem Ausschluss von Bezugsrechten für Altaktionäre stattfinden. Das wird ihre Anteile verwässern. Was passiert in diesem Fall eigentlich?

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.