https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/uebernahmespekulationen-befluegeln-aktien-von-wirecard-15962391.html

3 Prozent im Plus : Übernahmespekulationen beflügeln Aktien von Wirecard

  • Aktualisiert am

Die Aktie des Bezahldienstleister Wirecard war 2018 die beste im Dax. Bild: Reuters

Der Bezahldienstleister Wirecard hat im Börsenjahr 2018 die beste Performance hingelegt. Und auch am letzten Handeltag des Jahres legen die Aktien kräftig zu - Spekulationen über einen möglichen Verkauf sei Dank.

          1 Min.

          Spekulationen um eine Übernahme haben die Aktien von Wirecard am Freitag an die Dax-Spitze getrieben. Die Titel kletterten um rund 3 Prozent auf 131,95 Euro und führten die Gewinnerliste in dem Index zeitweise mit großem Abstand an. Händler verwiesen auf ein Interview im „Handelsblatt“ mit dem früheren Aufsichtsratschef von Wirecard, Klaus Rehnig. Der Manager, der an dem Zahlungsdienstleister beteiligt ist, sagte der Zeitung: „Ich rechne damit, dass bald ein internationaler Konzern kommen wird und Wirecard kaufen will.“ Dann könnten Aktionäre mit einem Zuschlag auf den Börsenwert von bis zu 50 Prozent rechnen.

          Die Aktien von Wirecard, das seit September dieses Jahres zu den 30 größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands gehört, gewannen in diesem Jahr gut 40 Prozent an Wert. Das Unternehmen ist damit der beste Wert im Dax 2018. Die gerade einmal 19 Jahre alte Firma ist mit einer Marktkapitalisierung von 15,6 Milliarden Euro rund zwei Milliarden Euro mehr wert als die Deutsche Bank.

          Es wurde kein Wertpapier gefunden!

          Der Zahlungsabwickler aus der Nähe von München profitiert davon, dass immer mehr Menschen im Internet einkaufen oder an der Supermarkt-Kasse mit dem Smartphone bezahlen. Rehnig ist optimistisch für weiteres Wachstumspotenzial, denn 90 Prozent des weltweiten Zahlungsverkehrs würden noch nicht elektronisch abgewickelt. Seine Zuversicht spiegeln auch die im dpa-AFX Analyser beobachteten Experten: Mit einem klaren Übergewicht an Kaufempfehlungen trauen sie den Aktien bis zu 265 Euro zu.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht mehr sein „Baby“: Markus Keller hat die AfD verlassen.

          AfD-Gründer Markus Keller : „Der Zug ist längst abgefahren“

          Als vor zehn Jahren 18 Männer in der Taunusstadt Oberursel die AfD gründeten, war Markus Keller einer von ihnen. Die Gemäßigten wie er wurden schnell an den Rand gedrängt. Heute fühlt sich der lange ausgetretene Keller politisch heimatlos.
          Statt Spaziergängen gibt es Therapiesitzungen, statt Kuscheln gibt es einsame Klinikbetten – die Trennung vom Kind macht psychisch kranken Müttern zusätzlich Kummer.

          Mütter mit Depressionen : „Ich habe mich so schuldig gefühlt“

          Plötzlich nicht mehr Mutter, sondern Patientin: Als ihr Sohn ein Jahr alt war, musste unsere Autorin wegen Depressionen in die Psychiatrie. Es war ein langer Weg. Hier erzählt sie ihre Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.