https://www.faz.net/-gv6-9nqow

Übernahme geplatzt : Aktienkurs von Renault unter Druck

  • Aktualisiert am

Verunfallt: Die Übernahme von Renault durch Fiat-Chrysler ist erst einmal abgesagt. Bild: dpa

Das überraschende Scheitern der Fusion von Fiat-Chrysler und Renault drückt am Donnerstag die Aktienkurse beider Unternehmen - vor allem aber der Franzosen.

          Das Aus für die erhoffte Ehe von Fiat Chrysler und Renault stößt Anlegern am Donnerstag bitter auf. Die Aktienkurse beider Autobauer erlitten zunächst herbe Kursverluste.

          Fiat Chrysler verloren in Mailand zum Auftakt fast 4 Prozent. Indes fing sich die Notierung rasch wieder und steht aktuell nur noch rund 1 Prozent tiefer als am Mittwochabend.

          Härter trifft es Renault. Der Aktienkurs des französischen Autobauers fiel in der Spitze um 7,8 Prozent und hat sich seitdem nur geringfügig erholt. s. Damit bewegen sich die Notierung wieder nahe des tiefsten Niveaus seit Herbst 2014, nachdem die Hoffnung auf eine Fusion mit Fiat Chrysler sie zuletzt noch über die Marke von 58 Euro getrieben hatte.

          RENAULT

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Der italienisch-amerikanische Konzern Fiat Chrysler zog sein Übernahmeangebot für den französischen Hersteller überraschend zurück, nachdem der Renault-Verwaltungsrat auf Antrag der französischen Regierung die Entscheidung über die Aufnahme förmlicher Fusionsgespräche ohne weitere Angaben von Gründen verschoben hatte.

          Analysten spekulieren über die Beweggründe. Die geplante Fusion habe nach der Lösung aller Probleme für Fiat in Europa geklungen, schreibt Max Warburton von Bernstein Research, und seit Bekanntwerden der Fusionspläne vor knapp zwei Wochen habe es sowohl aus Turin als auch aus Paris zustimmende Äußerungen gegeben. Aber irgendetwas sei offenbar schief gegangen - sei es, dass die französische Regierung ihre Meinung geändert habe oder sich der Renault-Partner Nissan plötzlich quer gestellt habe. Womöglich sei sogar beides der Grund.

          Tom Narayan vom Analysehaus RBC glaubt unterdessen, dass die Renault-Aktie nicht in dem Maße nachgeben wird, wie sie zuvor im Zuge der Meldung zur möglichen Fusion gestiegen sei. In den vergangenen Tagen sei das Wertpotential der Aktie deutlich geworden, schreibt er. Der Experte betonte die positive Dynamik einer Fusion der beiden Autohersteller und hält einen Zusammenschluss nach wie vor für nicht vollständig ausgeschlossen. Es sei aber offenbar schwierig, den französischen Staat für einen solchen Deal zu gewinnen.

          Weitere Themen

          Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Erklärung : Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Eine der wichtigsten Interessengruppen amerikanischer Unternehmen trägt in einer Erklärung die Orientierung am „Shareholder Value“ zu Grabe. Nicht nur das Wohl der Anteilseigner, sondern das der ganzen Gesellschaft soll künftig zählen.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.