https://www.faz.net/-gv6-9ayjb

Kriselnde Währung : Türkische Notenbank hebt Leitzins weiter an

  • Aktualisiert am

Banknoten der türkischen Lira Bild: Reuters

Die türkische Zentralbank kämpft nach den jüngsten Turbulenzen weiter um eine Aufwertung der Lira. Einer kürzlichen erfolgreichen Zinserhöhung folgt nun die zweite.

          Die türkische Notenbank stemmt sich mit weiteren Zinsanhebungen gegen den Kursverfall der Landeswährung Lira. Der Zins wurde um 1,25 Prozentpunkte auf jetzt 17,75 Prozent erhöht, wie die Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Die Straffung lies die Lira aufwerten und 1,3 Prozent gegenüber dem Dollar gewinnen. Für diesen Dollar werden nun 4,50 Lira bezahlt. Vor zwei Wochen waren es noch 4,75 Lira gewesen.

          Schon am 23. Mai hatte die Zentralbank erfolgreich die Zinsen angehoben.

          Sorgen der Investoren über einen wachsenden Einfluss des Staatspräsidenten und erklärten Gegners von Zinserhöhungen Recep Tayyip Erdogan auf die Geldpolitik hatten der Währung zuletzt zugesetzt. Hinzu kamen Zweifel, ob die Zentralbank die zweistellige Inflationsrate zu drücken vermag. Im Mai war diese auf 12,15 Prozent gestiegen, nachdem sie im April noch 10,85 Prozent betragen hatte.

          Die Zinsanhebung folgt auf eine Not-Zinserhöhung von Ende Mai, als die türkische Lira so stark unter Druck stand, dass die Zentralbank sich zu dem außerplanmäßigen Schritt gezwungen sah. Um den freien Fall der Lira zu stoppen, hatten sich die Währungshüter auf einer Krisensitzung zu einer kräftigen Zinserhöhung um drei Prozentpunkte durchgerungen.

          Dies hatte den Abwertungstrend gebremst. Zudem reformierte die Zentralbank ihre Zinspolitik. So wurde der Einwochenzins zum Schlüsselzinssatz erklärt - statt wie bisher der Spätausleihungssatz. Dieser ist fortan gleich dem Einwochenzins. Die Zentralbank hatte über Jahre ein unübersichtliches System aus mehreren Zinssätzen verwendet. Diese Reform wurde von den Märkten positiv aufgenommen.

          USD/TRY

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Am 24. Juni werden in der Türkei der Präsident und das Parlament gewählt. Erdogan hatte im vergangenen Jahr knapp eine Volksabstimmung gewonnen, in der sich die Türken für die Einführung einer exekutiven Präsidentschaft aussprachen. Das Amt wird allerdings erst nach der Wahl mit den neuen Befugnissen ausgestattet.

          EUR/TRY

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Zuletzt hat sich der Präsident mit öffentlichen Äußerungen zur Geldpolitik zurückgehalten, nachdem er vor wenigen Wochen mit Forderungen nach mehr Einfluss auf die Notenbank für hohen Druck auf die Lira gesorgt hatte.

          Weitere Themen

          EZB plant Paket gegen Wirtschaftsschwäche

          Geldpolitik : EZB plant Paket gegen Wirtschaftsschwäche

          Die Währungshüter erwarten keine Besserung der wirtschaftlichen Entwicklung im Euroraum. Daher bereiten sie Zinssenkungen und zusätzliche Anleihekäufe vor. Schon im September könnten die Maßnahmen der Europäischen Zentralbank starten.

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Donald Trump und sein Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg.

          Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.