https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/tuerkische-lira-und-boerse-nach-visastreit-mit-amerika-unter-druck-15238133.html

Scharfe Reaktion : Türkische Lira und Börse unter Druck

  • Aktualisiert am

Ihre Länder sind sich derzeit nicht einig: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und Amerikas Präsident Donald Trump. Bild: AP

Die Märkte sind von der politischen Eskalation zwischen der Türkei und Amerika überrascht worden. Der Visa-Streit belastet die türkische Börse und Währung.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten und die Türkei schränken die Bearbeitung von Visa-Anträgen für das jeweils andere Land ein. Dieser politische Streit hat die türkische Börse und die Währung der Türkei am Montag erheblich unter Druck geraten lassen.

          Die Börse in Istanbul gab am Vormittag zeitweise mehr als vier Prozent nach, die türkische Lira geriet zu vielen wichtigen Währungen unter Druck. Auslöser war, dass Amerika und die Türkei am Wochenende die gegenseitige Visavergabe ausgesetzt haben.

          Hintergrund des Visastreits ist die Festnahme eines Angestellten der amerikanischen Botschaft in Istanbul. Dem Mitarbeiter, der türkischer Staatsbürger ist, werden Spionage und Zugehörigkeit zur Gülen-Bewegung vorgeworfen. Die Bewegung wird von der türkischen Regierung für den Putschversuch im vergangenen Jahr verantwortlich gemacht. Seither hat die Türkei eine Vielzahl von Beschuldigten verhaftet und inhaftiert.

          Außenpolitischer Streit : Vereinigte Staaten und Türkei setzen gegenseitige Visa-Vergabe aus

          Der türkische Börsenindex ISE 100 gab zuletzt um 3,6 Prozent nach, zum Handelsstart waren es deutlich mehr als vier Prozent gewesen. Die Landeswährung Lira verlor gegenüber Euro und Dollar zuletzt jeweils rund zwei Prozent an Wert. Im asiatischen Handel waren die Verluste wesentlich höher gewesen. Die Renditen und Risikoaufschläge für türkische Staatsanleihen, die in der Landeswährung gehandelt werden, stiegen deutlich an.

          Die scharfe Reaktion der Finanzmärkte begründeten Analysten auch damit, dass die Märkte von der politischen Eskalation überrascht worden seien. Beobachter erinnerten zudem daran, dass die türkische Lira ohnehin eine anfällige Währung sei. Die Türkei ist auf einen stetigen Zustrom ausländischen Kapitals angewiesen, um ihr Defizit im Außenhandel zu finanzieren. Zudem leidet die Attraktivität der Lira unter der hohen Inflation in der Türkei von rund elf Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ausnahmsweise ohne Buch in der Hand: Buschmann im Sommer bei der Kabinettsklausur in Meseberg

          Die zwei Justizminister : Wer ist Marco Buschmann?

          Fußnoten-Liebhaber und Musikproduzent: Justizminister Buschmann pflegt eine widersprüchliche Selbstinszenierung. Wenn es um seine Überzeugungen geht, ist vom braven Aktenmenschen aber nicht mehr viel übrig. Dann kämpft er hart.

          2:1 gegen Australien : Argentinien zittert sich ins WM-Viertelfinale

          Im Achtelfinale gegen Australien ist Lionel Messi der entscheidende Mann. Beim 2:1-Sieg seines Teams macht er sein 1000. Pflichtspiel. Aber Messi ist nicht alles, was Argentinien bei dieser WM zu bieten hat.
          Französischer Doppeldecker über einer Industrieanlage im Ruhrgebiet: Die Besetzung wegen ausstehender Reparationszahlungen an die Siegermächte des Ersten Weltkriegs begann im Januar 1923 und dauerte bis 1925.

          Das Jahr 1923 : Das Weimarer Doppelgesicht

          Ruhrbesetzung, Hitler-Putsch, linke Umsturzpläne, nationalkonservative Attacken, Hyperinflation: Die Weimarer Republik überstand 1923 einige Gefahren. Fünf neue Bücher widmen sich diesem Jahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.