https://www.faz.net/-gv6-9dbe2

Chance für Sparer? : Türkische Banken locken mit relativ hohen Zinsen

Zentrale der Deniz Bank in Istanbul Bild: Reuters

Tochtergesellschaften von Bankkonzernen aus der Türkei sammeln auch in Deutschland Geld von Sparern ein. Können Anleger die höheren Zinsen ohne Sorgen mitnehmen?

          3 Min.

          Banken, deren Mutterkonzerne in der Türkei sitzen, werben derzeit in Deutschland mit überdurchschnittlich hohen Zinsen um Sparergelder aus Deutschland. In den Vergleichstabellen im Internet belegen sie oft vordere Plätze: Allein, wenn man sich die „Top 5“ unter den Festgeldkonten auf der Internetseite biallo.de anschaut, findet man darunter immerhin zwei Institute, die zu Bankkonzernen in der Türkei gehören: die Ziraat Bank mit 1,1 Prozent und die Deniz Bank mit 1 Prozent. Nicht viel weiter hinten liegt die Oyak Anker Bank mit 0,65 Prozent. Und auch bei den Zinsen für Tagesgeld liegen Deniz Bank (0,4 Prozent), Akbank (0,4 Prozent), Oyak Anker Bank (0,3 Prozent), Garantibank (0,25 Prozent) und Ziraat Bank (0,2 Prozent) über den – zugegeben äußerst schwachen – Durchschnittszinsen am Markt.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Was ist davon zu halten? Muss die türkische Währungskrise alle Sparer, die ihr Geld zu diesen Banken gebracht haben, jetzt beunruhigen? Oder können Anleger die höheren Zinsen beruhigt mitnehmen?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.
          Verschiedene Geldanlagen zu verwalten kann manchem vorkommen wie Jonglage.

          Bilanz ziehen : Neuer Glanz auf altem Vermögen

          So eine Vermögensbilanz kann Überraschungen bergen, Sie aber vor ebensolchen bösen bewahren. Unser Autor hat Tipps zur Aufstellung und zur Umschichtung von Hab und Gut.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.