https://www.faz.net/-gv6-9ehqb

Verschuldung : Türkei ändert Regeln, um Pleiten zu verhindern

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Überschuldet und doch nicht insolvent. Das könnte bald für türkische Firmen gelten, die in ihren Auslandsschulden ersticken.

          Angesichts des Verfalls der Landeswährung Lira drückt die Türkei bei konkursbedrohten Firmen ein Auge zu. Sie müssen in Fremdwährungen aufgelaufene Verluste nicht mehr berücksichtigen, wenn es um die Entscheidung geht, Insolvenz anzumelden. Eine solche Regelung wurde nun in das Handelsgesetz aufgenommen und soll bis Anfang 2023 gelten.

          Jahrelang haben sich viele Firmen in der Türkei in Fremdwährungen verschuldet. Doch der durch Zweifel vieler Investoren an der Unabhängigkeit der Notenbank ausgelöste Kurssturz der Lira in diesem Jahr hat dazu geführt, dass sich die Kosten des Schuldendienstes für viele Unternehmen stark erhöht haben.

          Die Investmentbank JP Morgan schätzt, dass im Privatsektor der Türkei bis Juli 2019 rund 146 Milliarden Dollar an Schulden in Auslandswährungen fällig werden. Ökonom Jason Tuvey vom Analysehaus Capital Economics sieht die Änderung im Handelsgesetz vor diesem Hintergrund als zweischneidiges Schwert. Einerseits würden wirtschaftlich gesunde Betriebe vor dem Aus bewahrt: "Andererseits besteht die klare Gefahr, dass letztendlich auch eine große Zahl von Zombie-Firmen übrig bleibt", sagte er am Montag.

          USD/TRY

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die türkische Notenbank hatte dem Schwellenland jüngst mit einer drastischen Zinserhöhung etwas Luft in der Währungskrise verschafft. Der einflussreiche Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist jedoch ein erklärter Gegner dieser Politik und nährt mit seiner pauschalen Kritik an der Notenbank Zweifel an deren Unabhängigkeit.

          Weitere Themen

          Vom Traumhaus zur Realität

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Die saudische Ölraffinerie in Abqaiq nach dem Anschlag

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.