https://www.faz.net/-gv6-9ehqb

Verschuldung : Türkei ändert Regeln, um Pleiten zu verhindern

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Überschuldet und doch nicht insolvent. Das könnte bald für türkische Firmen gelten, die in ihren Auslandsschulden ersticken.

          Angesichts des Verfalls der Landeswährung Lira drückt die Türkei bei konkursbedrohten Firmen ein Auge zu. Sie müssen in Fremdwährungen aufgelaufene Verluste nicht mehr berücksichtigen, wenn es um die Entscheidung geht, Insolvenz anzumelden. Eine solche Regelung wurde nun in das Handelsgesetz aufgenommen und soll bis Anfang 2023 gelten.

          Jahrelang haben sich viele Firmen in der Türkei in Fremdwährungen verschuldet. Doch der durch Zweifel vieler Investoren an der Unabhängigkeit der Notenbank ausgelöste Kurssturz der Lira in diesem Jahr hat dazu geführt, dass sich die Kosten des Schuldendienstes für viele Unternehmen stark erhöht haben.

          Die Investmentbank JP Morgan schätzt, dass im Privatsektor der Türkei bis Juli 2019 rund 146 Milliarden Dollar an Schulden in Auslandswährungen fällig werden. Ökonom Jason Tuvey vom Analysehaus Capital Economics sieht die Änderung im Handelsgesetz vor diesem Hintergrund als zweischneidiges Schwert. Einerseits würden wirtschaftlich gesunde Betriebe vor dem Aus bewahrt: "Andererseits besteht die klare Gefahr, dass letztendlich auch eine große Zahl von Zombie-Firmen übrig bleibt", sagte er am Montag.

          USD/TRY

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die türkische Notenbank hatte dem Schwellenland jüngst mit einer drastischen Zinserhöhung etwas Luft in der Währungskrise verschafft. Der einflussreiche Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist jedoch ein erklärter Gegner dieser Politik und nährt mit seiner pauschalen Kritik an der Notenbank Zweifel an deren Unabhängigkeit.

          Weitere Themen

          Galgenfrist für den Euribor

          Zinsreform : Galgenfrist für den Euribor

          Die Reform des in Verruf geratenen Interbankenzinssatzes Euribor gestaltet sich schwierig. Jetzt wurde die Frist noch einmal verlängert.

          Die Schattenseite des Fortschritts

          Der Sonntagsökonom : Die Schattenseite des Fortschritts

          Der Kapitalismus wandelt sich: Immer mehr Unternehmen investieren lieber in Patente, Forschung und Markenrechte als in Sachkapital wie Fabriken oder Maschinen. Davon profitiert jedoch nicht jeder.

          Topmeldungen

          Aufnahme aus der U-Bahn-Station Westfriedhof in München: Kommt die Zukunft der Mobilität einfach nicht, oder rast sie längst an uns vorbei?

          Verkehrspolitik : Wir brauchen mehr Tempo

          Die Debatte ums Tempolimit übertönt die wirklich wichtigen Fragen der Verkehrspolitik: Wo sind denn die neuen futuristischen Züge, die gestresste Raser und müde Lkw-Fahrer auf die Schiene locken?

          Prozess zu Messerattacke : Wofür Chemnitz steht

          Auch Chemnitz sitzt beim Strafprozess um den gewaltsamen Tod eines Deutsch-Kubaners gleichsam auf der Anklagebank. Es gibt aber keinen Grund, von vermeintlich größter moralischer Höhe auf die armen Brüder und Schwestern im Osten zu blicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.