https://www.faz.net/-gv6-9ehqb

Verschuldung : Türkei ändert Regeln, um Pleiten zu verhindern

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Überschuldet und doch nicht insolvent. Das könnte bald für türkische Firmen gelten, die in ihren Auslandsschulden ersticken.

          Angesichts des Verfalls der Landeswährung Lira drückt die Türkei bei konkursbedrohten Firmen ein Auge zu. Sie müssen in Fremdwährungen aufgelaufene Verluste nicht mehr berücksichtigen, wenn es um die Entscheidung geht, Insolvenz anzumelden. Eine solche Regelung wurde nun in das Handelsgesetz aufgenommen und soll bis Anfang 2023 gelten.

          Jahrelang haben sich viele Firmen in der Türkei in Fremdwährungen verschuldet. Doch der durch Zweifel vieler Investoren an der Unabhängigkeit der Notenbank ausgelöste Kurssturz der Lira in diesem Jahr hat dazu geführt, dass sich die Kosten des Schuldendienstes für viele Unternehmen stark erhöht haben.

          Die Investmentbank JP Morgan schätzt, dass im Privatsektor der Türkei bis Juli 2019 rund 146 Milliarden Dollar an Schulden in Auslandswährungen fällig werden. Ökonom Jason Tuvey vom Analysehaus Capital Economics sieht die Änderung im Handelsgesetz vor diesem Hintergrund als zweischneidiges Schwert. Einerseits würden wirtschaftlich gesunde Betriebe vor dem Aus bewahrt: "Andererseits besteht die klare Gefahr, dass letztendlich auch eine große Zahl von Zombie-Firmen übrig bleibt", sagte er am Montag.

          USD/TRY

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die türkische Notenbank hatte dem Schwellenland jüngst mit einer drastischen Zinserhöhung etwas Luft in der Währungskrise verschafft. Der einflussreiche Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist jedoch ein erklärter Gegner dieser Politik und nährt mit seiner pauschalen Kritik an der Notenbank Zweifel an deren Unabhängigkeit.

          Weitere Themen

          Fahrtkosten absetzen

          Der Steuertipp : Fahrtkosten absetzen

          Wenn ein Mehrkostenaufwand durch längere Fahrten zum Arbeitsplatz entsteht, so kann man die Fahrtkosten bei der Steuer absetzen. So geht’s.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.