https://www.faz.net/-gv6-9y51l

Aufregung um Brent und WTI : Ölpreise außer Rand und Band

Ölförderung von Whiting Petroleum: Das Unternehmen hat nun Insolvenz angemeldet Bild: AP

Ein einziger Tweet von Donald Trump lässt den Ölpreis am Donnerstag um mehr als 40 Prozent steigen – dann geht’s zunächst wieder abwärts. Was kommt noch?

          5 Min.

          Eine einzige Nachricht des amerikanischen Präsidenten Donald Trump auf dem Kurznachrichtendienst Twitter hat am späten Donnerstagnachmittag die Ölpreise zeitweise um mehr als 40 Prozent steigen lassen – noch in der Nacht aber ging ein Teil der Gewinne wieder verloren, bevor der Preis am Freitagvormittag wieder bis auf gut 31 Dollar je Barrel (Fass zu 159 Liter) für die Nordseesorte Brent stieg.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Katharina Wagner

          Wirtschaftskorrespondentin für Russland und die GUS mit Sitz in Moskau.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Schon nach der Ankündigung des amerikanische Präsidenten Donald Trump am Donnerstag, sich am Freitag mit Vertretern der Industrie treffen zu wollen, um über etwaige Staatshilfen zu sprechen, hatte sich das Öl von seinem bis dahin extrem niedrigen Niveau aus deutlich verteuert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Gesperrter Grenzübergang zwischen Luxemburg und Deutschland in Echternach, fotografiert Anfang Mai.

          Corona-Risikogebiet : Wird Luxemburg fürs fleißige Testen bestraft?

          In Luxemburg stecken sich vermehrt Jüngere mit Corona an, die deutsche Regierung hat das Land zum Risikogebiet erklärt. Auf beiden Seiten der Grenze wächst die Angst, dass sich die Schlagbäume senken könnten. Schon wieder.
          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.