https://www.faz.net/-gv6-9y51l

Aufregung um Brent und WTI : Ölpreise außer Rand und Band

Ölförderung von Whiting Petroleum: Das Unternehmen hat nun Insolvenz angemeldet Bild: AP

Ein einziger Tweet von Donald Trump lässt den Ölpreis am Donnerstag um mehr als 40 Prozent steigen – dann geht’s zunächst wieder abwärts. Was kommt noch?

          5 Min.

          Eine einzige Nachricht des amerikanischen Präsidenten Donald Trump auf dem Kurznachrichtendienst Twitter hat am späten Donnerstagnachmittag die Ölpreise zeitweise um mehr als 40 Prozent steigen lassen – noch in der Nacht aber ging ein Teil der Gewinne wieder verloren, bevor der Preis am Freitagvormittag wieder bis auf gut 31 Dollar je Barrel (Fass zu 159 Liter) für die Nordseesorte Brent stieg.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Katharina Wagner

          Wirtschaftskorrespondentin für Russland und die GUS mit Sitz in Moskau.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Schon nach der Ankündigung des amerikanische Präsidenten Donald Trump am Donnerstag, sich am Freitag mit Vertretern der Industrie treffen zu wollen, um über etwaige Staatshilfen zu sprechen, hatte sich das Öl von seinem bis dahin extrem niedrigen Niveau aus deutlich verteuert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Trumps Gegner : Obama ist wieder da

          Viele vermissen einen Staatsmann wie Barack Obama. Im Zuge der Unruhen gilt das umso mehr. Der frühere Präsident steht für ein anderes Amerika und teilt gegen seinen Nachfolger Donald Trump aus. Kann das gutgehen?
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.