https://www.faz.net/-gv6-9x6dy

Nach Corona-Talfahrt : Wall Street erholt sich

  • Aktualisiert am

Auftrieb an der Wall Street: Der Biden-Effekt wirkt. Bild: EPA

Während die Zahl der Coronakranken weltweit steigt, erholt sich die amerikanische Börse. Das dürfte auch am „Super Tueday“ und dem starken Auftritt des demokratischen Kandidaten Joe Biden liegen.

          1 Min.

          Die amerikanischen Börsen haben zur Wochenmitte mit einer beeindruckenden Gegenbewegung auf den Rücksetzer vom Vortag reagiert. Als Stütze wurden die Vorwahlen zur Präsidentschaftskandidatur der Demokraten gesehen, bei denen dem früheren Vizepräsidenten Joe Biden ein unverhofftes Comeback gelang. Auch die Entschlossenheit der Amerika zur Bewältigung der Coronavirus-Krise half. Der Dow Jones Industrial gewann 4,53 Prozent auf 27.090,86 Punkte. Aus charttechnischer Sicht war wichtig, dass er dabei sein Vortageshoch aus dem frühen Handel unmittelbar nach der Zinssenkung hinter sich lassen konnte.

          Damit wagte der Dow nun einen neuen Versuch, sich vom Kursrutsch wegen des neuartigen Coronavirus zu erholen. Zum Rekordhoch mit 29.568 Punkten, das nur drei Wochen zurückliegt, fehlen immer noch knapp 2500 Zähler. Für den marktbreiten S&P 500 ging es am Mittwoch um 4,22 Prozent auf 3130,12 Punkte hoch. Der technologielastige Nasdaq 100 gewann 4,13 Prozent auf 8949,28 Punkte.

          Die amerikanische Notenbank (Fed) sieht die Wirtschaft im Land trotz des Auftretens des Coronavirus auf Wachstumskurs, wie aus dem jüngsten Konjunkturbericht (Beige Book) der Fed hervorging. Jedoch seien die Lieferketten durch das Virus bereits gestört und es komme zu Verzögerungen. Das Beige Book berücksichtigte Daten bis zum 24. Februar. Zu dieser Zeit machte sich die Ausbreitung des Coronavirus verstärkt auch an den Finanzmärkten bemerkbar. Amerika will nun für den Kampf gegen das Virus neue Finanzmittel in Höhe von 8,3 Milliarden Dollar bereitstellen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Burak Yilmaz (32), Pädagoge, im Zentrum für Erinnerungskultur, Menschenrechte und Demokratie in Duisburg

          Junge Migranten : Was gehört zu Deutschland?

          Das Dirndl? Die Shisha-Pfeife? Die Juden? Junge Migranten aus Duisburg sprechen mit einem Sozialarbeiter über Identität und Geschichte. Und warum der Holocaust zur Diskussion über heutige Werte führt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.