https://www.faz.net/-gv6-9a7we

Geldanlage : Der Abstieg des Goldes

Gold ist für viele Anleger ein wichtiger Bestandteil des eigenen Depots, auch wenn der Goldpreis fällt. Bild: dpa

Amerikanische Staatsanleihen bringen wieder mehr Rendite. Das lässt den Preis des zinslosen Goldes auf ein Jahrestief sinken. Was machen nun deutsche Goldanleger?

          4 Min.

          Die Rendite amerikanischer Staatsanleihen mit zehn Jahren Laufzeit hat in den vergangenen Wochen wieder deutlich zugelegt. Am Dienstag erreichte sie mit 3,09 Prozent zeitweise den höchsten Stand seit 2011, am Mittwoch lag sie nur leicht darunter.

          Das hatte auffällige Konsequenzen unter anderem für den Goldpreis. Gold kostet erstmals in diesem Jahr wieder weniger als 1300 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Damit ist das Edelmetall so günstig geworden wie zuletzt im Dezember vorigen Jahres. Und das, obwohl Bankanalysten angesichts der gestiegenen geopolitischen Risiken im Nahen Osten, der Risiken eines Handelskrieges und der zwischenzeitlichen Verwerfungen am Aktienmarkt einen deutlichen Anstieg des Goldpreises vorhergesagt hatten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ohne Kohle, Öl und Erdgas : Wo soll der grüne Strom herkommen?

          Es reicht nicht, bloß CO2-Emission zu vermeiden. Für die Stromversorgung in Deutschland reichen die Erneuerbaren Energien nicht aus. Erfolgsmeldungen wie die jüngste, wonach 43 Prozent des Bruttostromverbrauchs aus Ökostrom stammten, beschönigen die Lage.