https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/tesla-kuendigt-aktiensplit-im-verhaeltnis-3-1-an-18097661.html

Aktiensplit : Drei Tesla-Aktien für eine

  • Aktualisiert am

Tesla-Gründer und -Chef Elon Musk spricht auf der Vorstellung eines neuen Tesla-Modells Bild: dpa

Schon länger plant der Elektroautohersteller, den Preis seiner Aktien zu senken, um sie attraktiver für Kleinanleger zu machen. Nun gibt er das Verhältnis des Aktiensplits bekannt.

          1 Min.

          Der amerikanische E-Auto-Hersteller Tesla hat einen Aktiensplit angekündigt, um seine Anteilsscheine günstiger für Kleinanleger zu machen. Das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk gab bekannt, dass der Verwaltungsrat einem Split im Verhältnis von 3:1 zustimmen werde, wenn die Aktionäre dies beim Jahrestreffen im August befürworten. Tesla hatte bereits im März mitgeteilt, einen Split zu planen. Bislang war unklar, in welchem Verhältnis.

          Aktiensplits ändern nichts am Börsenwert eines Unternehmens, doch der Preis pro Anteilsschein sinkt dadurch. Die Papiere können so besonders für Kleinanleger attraktiver werden, auch wenn viele Broker inzwischen ohnehin schon anbieten, Aktien anteilig zu kaufen.

          Dennoch erfreut sich die Maßnahme großer Beliebtheit bei Unternehmen: Dieses Jahr haben auch andere große amerikanische Konzerne wie die Google-Muttergesellschaft Alphabet oder Amazon schon Aktiensplits angekündigt.

          Teslas Aktien standen zuletzt im allgemeinen Abwärtsstrudel der Börsen stark unter Druck. Seit den Höchstständen vom vergangenen November ist der Kurs um mehr als 40 Prozent gefallen. Am Freitag schloss die Aktie zum Kurs von 696,69 Dollar. Die Ankündigung des Aktiensplits sorgte nachbörslich zunächst für leichte Kursgewinne. Tesla gab in der Mitteilung außerdem bekannt, dass Oracle-Gründer Larry Ellison seinen Posten im Verwaltungsrat abgeben wolle.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wankt die islamische Republik? Eine Frau im traditionellen Tschador vor einem Wandbild in Teheran

          Proteste in Iran : Nach dem Straßenkampf die Streiks

          Die Ankündigung, die Sittenpolizei aufzulösen, ist wirkungslos verpufft. Es mehren sich die Zeichen, dass die Proteste einen Keil zwischen Mullahs und Revolutionswächter treiben könnten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.