https://www.faz.net/-gv6-9ezsu

Erleichterung über Vergleich : Tesla-Anleger verzeihen Elon Musk

  • Aktualisiert am

Tesla-Chef Elon Musk im Januar 2016 in Hongkong Bild: Reuters

Der Aktienkurs von Tesla steigt am Montag so schnell, wie er am vergangenen Freitag verloren hat. Die Einigung zwischen Elon Musk und der Börsenaufsicht sorgt für Erleichterung.

          1 Min.

          Nach der Einigung im Rechtsstreit zwischen Tesla-Chef Elon Musk und der amerikanischen Börsenaufsicht hat der Aktienkurs des Elektroautobauers kräftig Boden gutgemacht. Der Kurs schnellte am Montag im vorbörslichen amerikanischen Handel um rund 16 Prozent auf 307 Dollar in die Höhe, nachdem sie am Freitag fast 14 Prozent auf 264,77 Dollar verloren hatten. In Frankfurt notierte die Aktie am Mittag ebenfalls 12 Prozent höher als am Freitag.

          Unternehmensgründer Elon Musk war am Wochenende dank eines außergerichtlichen Vergleichs seiner drohenden Abberufung als Chef in dem Streit über irreführende Twitter-Nachrichten entgangen. Zwar werde Musks Machtbasis reduziert, schrieben die Analysten des Analysehauses Independent Research.

          TESLA INC. DL -,001

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Aber er bleibe Tesla erhalten, was wegen seines „visionären Charakters“ für die kalifornische Firma sehr wichtig sei. „Das sollte das Vertrauen des Kapitalmarktes in den E-Autobauer erhöhen“, schrieben die Experten weiter, die die Aktien zudem auf „Halten“ von „Verkaufen“ heraufstuften.

          Die Analysten JP Morgan haben derweil die Einstufung für Tesla nach einer Einigung mit der Börsenaufsicht auf „Underweight" mit einem Kursziel von 195 Dollar belassen

          Bilderstrecke
          Grafik des Tages : Der Tesla-Kurs, eine Achterbahnfahrt

          Als Teil der Einigung mit der Börsenaufsicht zahlen Musk und Tesla je 20 Millionen Dollar. Außerdem gibt Musk für drei Jahre das Amt des Chairman ab, eine dem deutschen Aufsichtsratschef vergleichbare Position. Vorstandschef darf er dagegen bleiben. In dem Vergleich, der noch von einem Gericht bestätigt werden muss, räumten weder Musk noch Tesla Fehlverhalten ein.

          Auslöser des Rechtsstreits waren Twitter-Nachrichten, die Musk Anfang August über einen angeblich geplanten Börsenrückzug gesendet hatte. Dies trieb die Aktien von Tesla zeitweise massiv nach oben.

          Weitere Themen

          Kleine Bank, großer Schaden

          Prozess um Maple Bank : Kleine Bank, großer Schaden

          Die Maple Bank war nur ein kleiner Nischen-Akteur. Wie ihre Cum-Ex-Aktiengeschäfte dennoch einen Schaden von 390 Millionen Euro verursachen konnten, muss nun ein Strafgericht klären.

          Topmeldungen

          Auf Abstand: Jugendliche brauchen Kontakt in der Gruppe mehr als Erwachsene. Darum leiden sie in der Pandemie stärker unter den Einschränkungen.

          Jugendliche in der Pandemie : Fernbeziehung mit dem Leben

          Jugendliche trifft die Pandemie besonders hart. Ihre Entwicklung stagniert. Das sagen Psychologen. Aber was sagen sie selbst? Höchste Zeit, sie selbst zu fragen.
          Ein Teilnehmer eines pro-palästinensischen Autokorsos am Sonntag in Berlin

          Solidarität mit Gaza : Autokorso zieht durch Berlin

          Rund 400 Fahrzeuge sind am Sonntag zur Unterstützung der Palästinenser durch Berlin gefahren. Der frühere BND-Präsident Schindler fordert derweil Abschiebungen antisemitischer Migranten.
          Die Hoffnung auf den alten Zauber: Thomas Schaaf soll Werder Bremen retten

          Werders Trainerwechsel : Die Hoffnung auf den alten Zauber

          Der Meistertrainer von 2004 soll bei Werder retten, was dem „Trainer des Jahres“ von 2018 nicht mehr zugetraut wurde. Doch Schaaf übernimmt eine mental zermürbte Mannschaft.

          Finanzmärkte in Aufregung : Die Inflation lebt

          Die Preise steigen so schnell wie lange nicht mehr. Ist das der Beginn einer neuen Zeit mit Inflation und hohen Zinsen? Wie Anleger jetzt reagieren können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.