https://www.faz.net/-gv6-9fm5w

Technische Analyse : Bei vielen Aktienkursen droht die Trendwende

  • -Aktualisiert am

ASML, Heidelberg-Cement, Aurubis und Co.: Den technischen Topformationen droht eine Trendwende. Bild: dpa

Vielen Aktienkursen ist jüngst die Puste ausgegangen. Das könnte mehr als eine Pause sein. Bei einigen spricht viel für eine längerfristige Trendwende.

          3 Min.

          Vor dem Hintergrund des Normalisierungsprozesses bei den amerikanischen Leitzinsen sowie der moderat steigenden amerikanischen Anleiherenditen darf es in Kombination mit etwas moderateren Konjunkturaussichten in aller Welt nicht überraschen, wenn Aktienmärkte mit technischen Eintrübungen zu kämpfen haben. Kommt es allerdings bei Standardwerten beziehungsweise mittelgroßen Titeln, die sich oft viele Jahre in langgezogenen Aufwärtstrends befanden, zu Gewinnmitnahmesignalen beziehungsweise zu technischen Top-Formationen, so mahnen diese zur Vorsicht. Beispiele für Aktien mit einem Gewinnmitnahmesignal sind aus dem Euro Stoxx 50 ASML und aus dem Dax Vonovia. Bei Titeln, die eine technische Doppeltop-Formation herausgebildet haben, sind Heidelberg-Cement und Infineon zu nennen. Aus dem M-Dax weisen Aurubis, Fielmann und Fraport eine Kopf-Schulter-Verkaufsformation auf.

          Die niederländische ASML entwickelt, produziert, vermarktet und verkauft Halbleiterfertigungsausrüstung. Diese Aktie startete im Oktober 2002 bei Kursen um 5,10 Euro einen technischen Hausse-Zyklus, der sich ab Oktober 2008 und einem Kursniveau um 9,90 Euro beschleunigt hatte. In den vergangenen zehn Jahren hat sich ein zentraler, schon mehrmals getesteter Hausse-Trend herausgebildet, dessen Trendlinie aktuell bei ungefähr 140 Euro liegt. Innerhalb dieses zentralen Hausse-Trends konnte ASML ein Wechselspiel zwischen Investment-Kaufsignalen, mittelfristigen Aufwärtstrends und trendbestätigenden Konsolidierungen etablieren. Hierbei startete im Februar 2016 bei 70,20 Euro ein zusätzlicher beschleunigter Aufwärtstrend, wobei ASML ab Anfang 2018 noch in einen kurzfristigen Aufwärtskanal hineingelaufen war.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hoffnungsträger in blassem Gelb: Das Bundesgesundheitsministerium deckt sich mit dem japanischen Grippemittel Avigan ein.

          Medizin : Riesiger Wirbel um eine Pille gegen Corona

          Das Grippemittel Avigan aus Japan könnte Patienten retten. Deutschland deckt sich mit Millionen Tablettenpackungen ein. Die Bundeswehr soll beim Verteilen helfen.