https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/strategiewechsel-der-deutschen-bank-erster-haendler-fuer-basismetalle-18499189.html

Strategiewechsel? : Deutsche Bank heuert ersten Händler für Basismetalle an

  • Aktualisiert am

Wohlbekanntes Logo im Lichtermeer: Die Deutsche Bank denkt offenbar über eine Rückkehr in den Handel mit bestimmten Rohstoffen nach. Bild: Lucas Bäuml

Das Kreditinstitut hatte den Handel mit Rohstoffen im Jahr 2013 aufgegeben. Doch nun scheint sich ein Sinneswandel anzubahnen. Auch andere Banken überdenken ihre Rohstoffstrategien.

          1 Min.

          Die Deutsche Bank AG hat offenbar erstmals einen Händler für Basismetalle angeheuert. Hintergrund ist die geplante teilweise Rückkehr in dieses Geschäft nach einem Jahrzehnt Absenz. Thiebaud Format wird informierten Kreisen zufolge von der BNP Paribas SA zur Deutschen Bank in London wechseln. Er soll dort in der Edelmetallabteilung der Bank arbeiten, aber auch im Handel mit Basismetallen tätig sein, heißt es. Ein Sprecher der Deutschen Bank lehnte eine Stellungnahme ab.

          Die Anstellung ist Teil der Strategie von Handelschef Ram Nayak, das Angebot im Geschäft mit festverzinslichen Wertpapieren und Währungen (FIC) punktuell auszuweiten, um das Wachstum der Sparte aufrechtzuerhalten. Die Deutsche Bank hatte im Jahr 2013 den Handel mit Rohstoffen aufgegeben und den mit Edelmetallen in die FIC-Sparte eingegliedert, da die strengere Bankenregulierung das Geschäft weniger attraktiv machte.

          Die Bank hatte begonnen, über die Rückkehr zum Handel mit Basismetallen nachzudenken, als die Preise für diese Rohstoffe in die Höhe schnellten. Vorstandschef Christian Sewing ist auf der Suche nach neuen Wachstumsquellen. Auch die Bank of America und Morgan Stanley haben kürzlich neue Mitarbeiter eingestellt, nachdem der Ukrainekrieg und die Zinswende die Metallmärkte in Bewegung gebracht haben. Kupfer, Gold und Aluminium stiegen in diesem Jahr auf Rekordwerte, auch wenn sie in letzter Zeit wieder zurückgingen.

          DT. BANK

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Das Geschäft mit festverzinslichen Wertpapieren und Währungen ist seit dem Ausstieg aus dem Aktienhandel die einzige Handelssparte der Deutschen Bank, und zugleich der größte Ertragsbringer. Allerdings dürfte sich das Geschäft im kommenden Jahr verlangsamen, was Sewing und Nayak nach neuen Wachstumsquellen suchen lässt.

          Weitere Themen

          Futter für die Aktienkurse

          Zentralbanken : Futter für die Aktienkurse

          Nicht nur der Zinsentscheid, sondern auch die Verlautbarungen der amerikanischen Notenbank, haben die Hoffnungen der Aktienanleger sprießen lassen. Das erwartungsgemäße Handeln der EZB hat sie nicht gebremst. Mahner gibt es aber dennoch.

          Topmeldungen

          Kräftiger Schritt: Die EZB hebt die Zinsen weiter an.

          Zinsentscheidung gefallen : EZB hebt Leitzins um 0,5 Prozentpunkte an

          Die Europäische Zentralbank geht einen größeren Zinsschritt als Amerikas Notenbank Fed: Bei mehr als 8 Prozent Inflation im Euroraum müssen die Währungshüter weiter handeln. Wie sind die Machtverhältnisse?
          Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Gießen

          Grünen-Landrat im Interview : „Wir schaffen das nicht“

          Jens Marco Scherf ist Landrat in Bayern und Mitglied der Grünen. In einem Brief an den Kanzler fordert er, dass die Migrationspolitik neu geordnet wird – um den Flüchtlingen wirklich helfen zu können.

          Bob Dylan : Die Quadratur des Greises

          Ins Regal stellen und nie wieder gehört? Die 17. Lieferung der Bob-Dylan-Bootlegs ist eine späte Rache an einem Meisterproduzenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.