https://www.faz.net/-gv6-9k339

Neue „geduldige“ Geldpolitik : Die Märkte freuen sich über vorsichtige Notenbanken

Chef der amerikanischen Notenbank Federal Reserve: Jerome Powell. Bild: AP

Die Fed bereitet eine geldpolitische Kehrtwende vor und will die Kürzung ihrer Bilanz überdenken. Die EZB fürchtet eine Abwärts-Spirale. Und auch andere Notenbanken stehen auf der Bremse.

          4 Min.

          An den Finanzmärkten ist seit dem Jahreswechsel eine Stimmungsverbesserung spürbar, zu der die Notenbanken wesentlich beigetragen haben. Denn stand im Jahre 2018 angesichts mehrerer Leitzinserhöhungen in den Vereinigten Staaten Debatten über eine sogenannte Normalisierung der Geldpolitik im Vordergrund – also die Idee, man werde allmählich zu einem Zinsniveau zurückkehren, wie es vor der Finanzkrise bestand –, so zeigen sich die Märkte mit Hinweisen zufrieden, dass die Notenbanken ihre Geldpolitik nicht oder nur mit großer Verzögerung straffen werden. In den Notenbanken ist die Furcht vor einer deutlichen Verlangsamung der Konjunktur spürbar – und die Märkte reagieren auf diese Rücksichtnahme der Geldpolitiker mit steigenden Kursen für Aktien und Anleihen.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Gerald Braunberger

          In den Vereinigten Staaten bereitet die Federal Reserve (Fed) eine weitere geldpolitische Kehrtwende vor, nachdem sie schon von der schrittweisen Anhebung der Leitzinsen Abstand genommen hat: Sie stoppt den Mitte 2017 eingeleiteten Abschmelzungsprozess des Anleiheportfolios bis Ende dieses Jahres. Darauf deuten das jetzt turnusgemäß veröffentlichte Protokoll der jüngsten Zentralbanksitzung und Äußerungen mehrerer Notenbanker hin.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Außengastronomie geöffnet: Gäste in der Saarbrücker Kneipe „Glühwürmchen“ Anfang April

          Lockerungen bei hoher Inzidenz : Hat sich das Saarland verzockt?

          Die Landesregierung hält trotz steigender Infektionszahlen an Lockerungen fest. „Unser Saarland-Modell wirkt“, sagt Ministerpräsident Tobias Hans. Wissenschaftler kritisieren das hinter vorgehaltener Hand als „Irrsinn“.
          Nachdenklich: Hasan Salihamidžić im März in Leipzig

          Flick und der FC Bayern : Selber schuld!

          Der FC Bayern wurde von Hansi Flicks vorzeitiger Kündigung regelrecht überrumpelt. Der Erfolgstrainer wollte mehr Einfluss im Verein – Hoeneß und Salihamidžić waren dagegen. Wer soll ihn ersetzen?
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.