https://www.faz.net/-gv6-913ae

Einstieg von Finanzinvestoren : Stadas Aufsichtsräte legen Ämter nieder

  • Aktualisiert am

Die Finanzinvestoren Bain und Cinven wollen mehr Kontrolle bei Stada erlangen. Bild: dpa

Die Übernahme durch die Finanzinvestoren Bain und Cinven hat beim Arzneimittelhersteller Stada personelle Konsequenzen: Fünf Aufsichtsräte legen ihre Ämter nieder, darunter Aufsichtsratschef Carl Ferdinand Oetker und Opel-Vorstand Tina Müller.

          Nach der Übernahme der Mehrheit an Stada wollen die Finanzinvestoren Bain und Cinven die Kontrolle über den hessischen Pharmakonzern vergrößern. Diese seien an das Unternehmen herangetreten, um über einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag zu verhandeln, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend mit. Der Stada-Vorstand habe entschieden, in entsprechende Gespräche einzutreten.

          Derweil hat die Übernahme durch die Finanzinvestoren beim Arzneimittelhersteller abermals personelle Konsequenzen. Aufsichtsratschef Carl Ferdinand Oetker und weitere Mitglieder des Gremiums werfen das Handtuch. So hätten neben Oetker auch Rolf Hoffmann, Birgit Kudlek, Tina Müller und Gunnar Riemann mit Wirkung zum Ablauf des 25. September 2017 ihre Aufsichtsrats-Ämter niedergelegt, teilte Stada am Freitag in Bad Vilbel mit.

          Die Nachfolger für die ausscheidenden Mitglieder sollen zeitnah gerichtlich bestellt werden, hieß es weiter. Die Veränderungen stünden im Zusammenhang mit der jüngst geglückten Übernahme. Oetker soll lange gegen die Übernahme gewesen sein, hat dies offiziell aber immer bestritten. Bereits im Juli hatten der frühere Konzernchef Matthias Wiedenfels und dessen Finanzchef Helmut Kraft das Unternehmen verlassen.

          Was hat Investor Paul Singer mit seinem Stada-Anteil vor?

          Den Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven war es jüngst im zweiten Anlauf geglückt, Stada mehrheitlich zu übernehmen. Sie hatten sich 63,85 Prozent am Unternehmen gesichert. Einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag muss die Hauptversammlung allerdings mit 75 Prozent Stimmenmehrheit billigen. Bis zum 1. September läuft noch eine verlängerte Annahmefrist, die etwa bestimmte Index-Fonds nutzen könnten.

          Unklar ist weiterhin, was der umtriebige Investor Paul Singer mit seinem Stada-Anteil vor hat. Nach einer Stimmrechtsmitteilung vom Donnerstag hat er seinen Einfluss noch ausgebaut und verfügt direkt und indirekt über Zugriff auf 11,59 Prozent der Stimmrechte. Singer dürfte auf ein besseres Angebot als die von Bain und Cinven gebotenen 66,25 Euro je Aktie spekulieren.

          Im Rahmen des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag werden die Finanzinvestoren den anderen Aktionären ein neuerliches Angebot machen und ihnen für die Dauer des Vertrages einen Ausgleich zahlen. Die Details müssen nun in den Verhandlungen mit dem Vorstand festgezurrt werden. Die Anleger hoffen offenkundig auf einen guten Deal: Auf der Handelsplattform Tradegate zog die Stada-Aktie weiter an. Am Abend lag ihr Kurs bei 83,46 Euro.

          Weitere Themen

          Kanadische Aktien auf Rekordkurs

          Börse in Toronto : Kanadische Aktien auf Rekordkurs

          Kanadische Börsianer liefern sich in diesem Jahr ein hartes Wettrennen mit ihren Konkurrenten in New York. Wie geht es nach den kräftigen Gewinnen im ersten Halbjahr weiter?

          Topmeldungen

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Von der Leyen in Straßburg : Flucht nach links

          In ihrer Bewerbungsrede ringt Ursula von der Leyen vor allem um die Zustimmung von Sozialdemokraten und Liberalen. Ihre Chancen auf einen Wahlerfolg am Abend dürften gestiegen sein – dank ihres engagierten Auftritts. Eine Analyse.
          Bundeskanzler Konrad Adenauer (links) und Ludwig Erhard im September 1963 in Bonn

          Nachkriegszeit : Als sich die CDU vom Sozialismus abwandte

          Nach dem Krieg forderte die CDU die Verstaatlichung von Schlüsselindustrien. Dann kam Ludwig Erhard – und mit ihm vor genau 70 Jahren die politische Kehrtwende hin zur Marktwirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.