https://www.faz.net/-gv6-9zrom

Hilfe vom Staat : Lufthansa-Aktienkurs steigt um bis zu 8 Prozent

  • Aktualisiert am

Lufthansa-Maschinen parken am Frankfurter Flughafen. Bild: EPA

Eine grundsätzliche Einigung zwischen der Regierung und der Fluggesellschaft besteht offenbar. Doch noch sind einige Fragen offen.

          1 Min.

          Ein Ausweg aus der Corona-Krise mit staatlicher Hilfe schafft an der Börse neues Vertrauen in die Lufthansa. Der Aktienkurs der größten deutschen Fluglinie legte zu Wochenbeginn im Tagesverlauf um bis zu 8 Prozent zu. Der deutsche Standardwerte-Index Dax notierte insgesamt merklich fester zu Wochenbeginn.

          Die Stimmung in der Reisebranche war am Morgen im Zuge ermutigender Aussagen des TUI-Chefs schon allgemein gut. Eine durchsickernde Einigung auf Milliardenhilfen brachte dann speziell dem Lufthansa-Aktienkurs Auftrieb. Die Bundesregierung und das Management der Fluggesellschaft haben sich wohl grundsätzlich auf milliardenschwere Staatshilfen für den angeschlagenen Konzern geeinigt.

          EU-Kommission muss noch zustimmen

          Die Einigung sei „im Rahmen“ des von der Bundesregierung vorgesehenen Rettungsplans, hieß es am Montag in Regierungskreisen. Das Volumen soll bei der zuvor schon kursierten Summe von neun Milliarden Euro liegen und die Beteiligung des Bundes vorerst 20 Prozent betragen. Zustimmen müssen aber noch der Lenkungsausschuss des staatlichen Wirtschaftsstabilisierungsfonds, die Gremien der Lufthansa sowie die EU-Kommission.

          Ein Insider sagte, die Brüsseler Behörde werde verlangen, dass die Lufthansa einen Teil ihrer Start- und Landerechte an wichtigen Flughäfen aufgebe, wo, sei noch unklar. Staatshilfen für Air France-KLM hatte die EU schon durchgewinkt

          Lufthansa

          LUFTHANSA

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Lufthansa hatte eine kurz bevorstehende Einigung schon bestätigt. Durch die 20-Prozent-Beteiligung erhält der Bund keine Sperrminorität, mit der wichtige Entscheidungen hätten blockiert werden können. Analyst Sven Diermeier von Independent wertete die Aussicht darauf, dass der Staatseinfluss begrenzt bleibt, am Freitag bereits positiv. Er geht davon aus, dass die Hauptversammlung den Kapitalmaßnahmen zustimmt.

          Durch den Kurssprung schaffen es die Lufthansa-Aktien am Montag über die 50-Tage-Linie, die von Anlegern gerne als Indikator für den mittelfristigen Trend herangezogen wird. Von ihrem im April erreichten Corona-Tief bei gut sieben Euro haben die Lufthansa-Aktien mittlerweile wieder mehr als 20 Prozent an Boden gut gemacht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.
          Zyprischer Präsident Nikos Anastasiadis (r.) mit EU-Ratspräsident Charles Michel

          Gasstreit im Mittelmeer : Alle schauen auf Zypern

          Die EU-Staaten suchen bei ihrem Sonderrat in Brüssel eine Haltung zur Türkei. Emmanuel Macron und Angela Merkel setzten vor dem Gipfel unterschiedliche Akzente.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.