https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/spvgg-unterhaching-hat-haelfte-des-grundkapitals-verloren-16903350.html

Spvgg Unterhaching : Hälfte des Grundkapitals verloren

Am 30. Juli 2019 hatte der Unterhaching-Präsident und ehemalige Bayern-München-Profi Manfred „Manni“ Schwabl noch hoffnungsvoll die Börsenlaufbahn für den Klub eingeläutet. Bild: dpa

Deutschlands zweiter Fußballklub an der Börse, die Spielvereinigung Unterhaching, steht unter Druck. Nun muss er den Verlust der Hälfte des Grundkapitals anzeigen.

          1 Min.

          Vor fast genau einem Jahr erhielt Borussia Dortmund als bis dahin einziger deutscher Fußballklub  an der Börse Gesellschaft. Der Drittligist Spielvereinigung Unterhaching kam mit großen Hoffnungen und Aufstiegsambitionen auf das Münchener Parkett. Dann kam Corona und brachte den Klub in Not. Am Donnerstagnachmittag zeigte die Haching Verwaltungs GmbH als persönlich haftende Gesellschafterin der Spielvereinigung Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA, an, dass nach „pflichtgemäßem Ermessen anzunehmen ist“, dass ein Verlust in Höhe von mehr als der Hälfte des Grundkapitals der Gesellschaft eingetreten ist. Dafür seien im Wesentlichen operative Verluste im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie verantwortlich.

          Martin Hock
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ein Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals verpflichtet die Gesellschaft unverzüglich eine Hauptversammlung einzuberufen, auf der dieser Verlust anzuzeigen ist. Zudem soll die Lage der Gesellschaft erörtert werden.

          Unterhaching hatte schon recht früh in der Krise seinen Hauptsponsor Frostkrone verloren. Dieser hatte das damit begründet, dass die Sicherung des Unternehmens und der Arbeitsplätze in dieser Zeit oberste Priorität habe. Präsident Manfred Schwabl hoffte seinerzeit, dass man in naher Zukunft werde neu verhandeln können, doch bisher hat sich die Lage eben noch nicht wie erhofft entspannt.

          Im April flossen der KGaA noch einmal über eine vor Ausbruch der Pandemie begonnene Kapitalerhöhung brutto rund 273.000 Euro zu. Allerdings war das nur rund die Hälfte der im Februar erhofften Summe. Mitte April hatten dann alle Mitarbeiter, einschließlich Geschäftsführung und den Fußball-Profis freiwillige Reduzierung auf ein Viertel ihrer April-Bezüge verzichtet, ebenso der Aufsichtsrat verzichtet  auf seine Aufwandsentschädigung für 2020. Ziel war damals, keine Kurzarbeit beantragen zu müssen.

          Doch nach der Corona-Pause gelang dem Verein nur noch ein einziger Sieg und er rutschte aus den Aufstiegsrängen auf Platz elf ab. Präsident Schwabl kündigte harte Konsequenzen an Jeden Stein werde man umdrehen, sagt er dem Branchendienst Fupa.net, wollte sich aber noch nicht festlegen.

          Im Juli hatte der Unterhachinger Gemeinde indes dem geplanten Verkauf des Stadions für rund 3,3 Millionen Euro an den Verein zugestimmt. Man werde einen finanziellen Klotz am Bein los, sagte laut Medienberichten damals Christa Helming von der Fraktion der Freien Wähler. Auf den Verein könnten damit offenbar noch weitere Investitionen zukommen. Der Untergrund, auf dem die Liegenschaft am Sportpark gebaut ist, sei wegen des früheren Kiesabbaus problematisch, berichtete das Fachmedium Stadionwelt.

          Weitere Themen

          Um jeden Preis nach oben

          Ziel der Finanzmärkte : Um jeden Preis nach oben

          Die Finanzmärkte wollen nach oben – und preisen dafür eine ideale Welt ein. Die Notenbanken wirken dem auch nicht entgegen. Offenbar verstellen erste Erfolge in der Inflationsbekämpfung den Blick.

          Topmeldungen

          Die amerikanische Küstenwache zieht Teile des chinesischen Ballons auf ihr Boot

          Chinesische Ballon-Affäre : USA warnen Verbündete vor Spionageprogramm

          Die Ballon-Affäre geht in die zweite Runde. Die USA haben damit begonnen, die chinesische Verlegenheit für sich diplomatisch nutzbar zu machen. Peking fordert dagegen die Aushändigung der Trümmer.
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.

          Erdbeben in der Türkei : „Wir hören Stimmen“

          Während den Rettern die Zeit davonläuft, beginnt der Kampf um die Deutung des Umgangs mit der Katastrophe. An vielen Orten ist noch keine Hilfe angekommen. Die türkische Regierung reagiert dünnhäutig und schränkt Twitter ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.