https://www.faz.net/-gv6-9ddvw

Teures Tanken : Spritpreise erreichen Drei-Jahres-Hoch

  • Aktualisiert am

Tanken kommt die Verbraucher so teuer wie seit drei Jahren nicht. Bild: dpa

Tanken ist so teuer wie seit drei Jahren nicht. Das hat der Automobilclub ADAC mitgeteilt. Dafür ist nicht nur die Unsicherheit am Ölmarkt verantwortlich.

          Die Spritpreise haben ein Drei-Jahres-Hoch erreicht. Wie der Automobilclub ADAC am Donnerstag mitteilte, stieg der Preis für einen Liter Diesel vergangene Woche im Bundesschnitt um einen Cent auf 1,297 Euro. Der Preis für Super E10 nahm um 0,1 Cent auf 1,467 Euro zu. Autofahrer müssen nun im Schnitt rund zwei Cent mehr pro Liter Kraftstoff zahlen als vor einem Monat.

          Damit ist der Benzinpreis so hoch wie zuletzt im Juli 2015. Der Dieselpreis erreichte gar das Niveau von November 2014. Die Preise liegen aber weiterhin deutlich unter den Spitzenständen der Jahre 2011 bis 2014. Im September 2012 mussten Autofahrer für ein Liter Super E10 im Schnitt 1,671 Euro berappen – ein Liter Diesel kostete damals 1,524 Euro.

          Laut ADAC beeinflussen Unsicherheiten am Rohölmarkt die Entwicklung. Dieser zeigte zuletzt starke Schwankungen. So ist der Preis für ein Barrel der Sorte Brent aus der Nordsee binnen zwölf Monaten um 40 Prozent gestiegen. Bezogen auf die vergangenen drei Monate gab er aber um 10 Prozent nach.

          Opec fährt Verknappungsstrategie

          Ein Grund für die Schwankungen ist laut der Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) Claudia Kemfert die Außen- und Handelspolitik des amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Kemfert sieht in den Sanktionen gegen Iran auch einen Versuch der Vereinigten Staaten, die heimische Ölindustrie voranzubringen. Die Vereinigten Staaten streben mit ihren Strafmaßnahmen an, dass der Zahlungsverkehr mit dem Iran vom 4. November an eingestellt wird und der Iran kein Öl mehr exportieren kann.

          „Amerika hat derzeit ein hohes Interesse daran, seine Machtinteressen auf den internationalen Ölmärkten durchzusetzen, um die eigene Ölförderung zu hohen Preisen zu verkaufen und die Fracking-Förderung wirtschaftlich zu machen“, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

          Rainer Wiek vom Energie Informationsdienst EID sieht einen weiteren Grund in der „Verknappungsstrategie“ der Organisation der Erdöl exportierenden Länder (Opec). „Vorher wurde viel produziert und die Vorräte wuchsen, was auf den Preis drückte“, sagte er. Doch nun zögen die Opec und einige andere wichtige Förderländer an einem Strang. „Das verknappt das Angebot, die Preise steigen.“

          Sinkende Wechselkurse des Euros gegenüber dem Dollar

          Dass die Iran-Sanktionen an sich zu einer Ölknappheit führen werden, glaubt Wiek nicht. „Darüber wird seit Monaten diskutiert, weshalb ich davon ausgehe, dass das schon eingepreist ist“, sagte er. „Zudem stehen einige Länder bereit, um einen Rückgang des Angebots aufzufangen. So können etwa die Vereinigten Staaten ihre unkonventionelle Förderung flexibel hochfahren.“

          DIW-Expertin Kemfert warnte allerdings, dass eine Eskalation des Iran-Konflikts Konsequenzen haben könnte: „Sollte beispielsweise der Iran die Straße von Hormus blockieren, hätte dies massive Auswirkungen auf die internationalen Ölmärkte, da circa ein Drittel des weltweit geförderten Öls durch diese Meerenge transportiert wird“, sagte sie der Funke-Mediengruppe. Mit einer Blockade hat der Iran in der Vergangenheit immer wieder gedroht.

          Ein weiterer Grund für den Anstieg der Spritpreise liege in den sinkenden Wechselkursen des Euros gegenüber dem Dollar, berichtete der ADAC. Der Euro hat binnen einer Woche fast zwei Prozent an Wert verloren. Da Rohöl in Dollar gehandelt wird, werden die Importe für Deutschland somit teurer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.