https://www.faz.net/-gv6-97mvy

Musikstreamingdienst : Spotify reicht Antrag für Börsengang ein

  • Aktualisiert am

Ab wann die Spotify-Aktie gehandelt werden kann, steht noch nicht fest. Bild: Reuters

Lange wurde es erwartet, nun ist es Gewissheit: Der größte Musikstreamingdienst der Welt beantragt seinen Platz auf dem New Yorker Parkett.

          1 Min.

          Der weltgrößte Musikstreaming-Dienst Spotify macht mit seinem lange erwarteten Börsengang ernst. Das schwedische Unternehmen will seine Aktien unter dem Kürzel „SPOT“ an der New York Stock Exchange listen lassen, wie aus einem am Mittwoch bei der amerikanischen Börsenaufsicht eingereichten Antrag hervorgeht. Damit nimmt einer der größten Tech-Börsengänge der letzten Jahre konkrete Formen an.

          Nach Einschätzung von Analysten könnte es die Firma mit zuletzt über 70 Millionen zahlenden Abonnenten auf einen Börsenwert von rund 20 Milliarden Dollar bringen. Details des Börsengangs lässt der Wertpapierprospekt jedoch offen. Als Emissionserlös ist ein Betrag von einer Milliarde Dollar angegeben, doch dient diese Zahl nur als Platzhalter. Auch wann genau die Anteilsscheine notiert werden sollen, ist noch unklar.

          Der normale Zeitablauf würde auf ein NYSE-Debut ab der letzten Märzwoche schließen lassen. Spotify wählt den Weg einer Direktplazierung und verzichtet damit auf ein öffentliches Angebot. Das spart Geld, verhindert aber gleichzeitig eine marktgerechte Preisbildung, die wohl auch nicht gewünscht ist. Spotify wird auch keine neuen Aktien ausgeben.

          Der Antrag enthält bereits die am Markt mit Spannung erwarteten Geschäftsergebnisse der letzten Jahre. Demnach steigerte Spotify den Umsatz 2017 im Jahresvergleich zwar um fast 39 Prozent auf 5 Milliarden Dollar. Das starke Wachstum wurde jedoch teuer bezahlt – der Verlust verdoppelte sich fast auf 1,5 Milliarden Dollar zu. 2015 hatte das Minus noch bei lediglich 230 Millionen Dollar gelegen.

          Spotify ist die Nummer eins im Geschäft mit Musik-Streaming, bei dem die Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden. Der in 61 Ländern vertretene Dienst kam Ende 2017 nach eigenen Angaben auf 71 Millionen zahlende Abo-Kunden und rund 159 Millionen Nutzer insgesamt. Über einen Börsengang wurde schon lange spekuliert. Ein Risiko für Anleger könnte die Klage eines Musikverlags sein, der mindestens 1,6 Milliarden Dollar Zahlungen für Songautoren erstreiten will.

          Nach Angaben des Unternehmens wurden die Aktien im Graumarkt zuletzt mit 132,50 Dollar gehandelt. Damit würde Spotify mit mehr als 23 Milliarden Dollar bewertet.

          Weitere Themen

          Haftbefehl gegen Investmentbanker

          Vatikan-Immobilienskandal : Haftbefehl gegen Investmentbanker

          Dem italienischen Verdächtigen werden Geldwäsche und das Ausstellen von Rechnungen für fiktive Finanzgeschäfte vorgeworfen. Es geht um die traditionelle Spendensammlung des Vatikan und den Kauf einer Luxusimmobilie in London.

          Topmeldungen

          Laschet und Söder vor der gemeinsamen Pressekonferenz am Sonntag, auf der sie beide ihre Bereitschaft zur Kanzlerkandidatur verkündeten.

          Laschet oder Söder : Die Angst vor dem Flächenbrand in der CDU

          Gerade war die CDU nach Jahren der Führungskämpfe zur Ruhe gekommen, da droht der offene Streit um die Kanzlerkandidatur die alten Gräben wieder aufzureißen. Doch wie ist eigentlich das Meinungsbild in den Landesverbänden?

          Seltene Blutgerinnsel : Amerika setzt Impfungen mit Johnson & Johnson aus

          Nach mehreren Fällen von Blutgerinnseln empfehlen Amerikas Gesundheitsbehörden, den Impfstoff vorerst nicht mehr zu verabreichen. Das wirft auch Fragen nach dem Einsatz in Deutschland und Europa auf.

          Motorrad-Influencer : Klicks um jeden Preis

          Die Szene der Motorrad-Influencer ist außer Rand und Band. Mit asozialem Verhalten wird auf Youtube viel Geld verdient. Und die Industrie beteiligt sich an dem Irrsinn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.