https://www.faz.net/-gv6-9ntrq

Konflikt mit der EU : Sorgt Italien für die nächste Euro-Krise?

Die italienische Regierung um Vizepremier Matteo Salvini verstößt gegen die Schuldenregeln, die EU-Kommission versucht gegenzusteuern. Bild: EPA

Die italienische Regierung verstößt gegen die Schuldenregeln und haut die Milliarden nur so raus. Das könnte im Herbst richtig ungemütlich werden. Vizepremier Matteo Salvini sollte sich vorsehen.

          5 Min.

          „Wir werden sehen, wer den härteren Dickkopf hat“, sagt Matteo Salvini in Richtung EU-Kommission. Er liebt, ganz der Populist, den Krawall. Die Europawahlen, aus denen der Lega-Chef und italienische Vizepremier gerade als strahlender Sieger hervorgegangen ist, geben ihm dabei mächtig Rückenwind.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Schon seit Amtsantritt der Regierung aus rechter Lega und eher linker Fünf-Sterne-Bewegung wettert Salvini gegen die EU: Die scharfen Schuldenregeln seien der Grund für Italiens Misere und müssten neu verhandelt werden. An die Defizitbestimmungen fühlt er sich nicht gebunden, mehr Kredite sollen Wachstum bringen – ein Rezept, das bisher noch in keinem Land eine dauerhafte Besserung brachte. Nach dem jüngsten Wahlsieg verschärft er den Ton noch.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entwicklung Arbeitsmarkt : Es steht Spitz auf Knopf

          Wann kippt der Arbeitsmarkt? Vom Autozulieferer Brose bis zur Deutschen Bank, trotz aller Meldungen über Werksschließungen und Entlassungen werden immer noch mehr neue Stellen geschaffen als alte gestrichen.
          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.