https://www.faz.net/-gv6-9gi22

Börsengang in Asien : Softbank-Mobilfunksparte plant milliardenschweren Börsengang

  • Aktualisiert am

Die Softbank-Mobilfunksparte plant einen milliardenschweren Börsengang. Bild: AP

Japans Telekomkonzern Softbank bringt kurz vor Weihnachten seine Mobilfunksparte an die Börse. Es könnte der weltweit größte Börsengang in diesem Jahr werden.

          Der japanische Technologieinvestor und Telekomkonzern Softbank hat die Zusage für den milliardenschweren Börsengang seiner Mobilfunksparte erhalten. Die Regulierungsbehörde stimmte am Montag dem IPO an der Tokioter Börse zu, der mindestens 2,4 Billionen Yen (18,5 Milliarden Euro) einbringen soll.

          Die Aktien sollen ab dem 19. Dezember an der Börse gehandelt werden. Der Einstiegspreis wird den Angaben zufolge bei etwa 1500 Yen je Anteilsschein liegen. 66,5 Prozent an dem Unternehmen wird zunächst weiterhin die Muttergesellschaft Softbank Group halten.

          Bei einer großen Nachfrage ist eine Mehrzuteilungsoption für bis zu 160 Millionen Aktien im Volumen von 240,6 Milliarden Yen geplant. In diesem Fall käme das Softbank-IPO in die Nähe des bislang weltweit größten Börsengangs. 2014 hatte der Amazon-Konkurrent Alibaba an der New Yorker Börse 25 Milliarden Dollar (21,6 Milliarden Euro) eingesammelt.

          Der Softbank-Börsengang markiert den Übergang des einstigen japanischen Mobilfunkanbieters zu einem global agierenden Technologie-Investor. Diesem Ziel soll auch das durch den Börsengang eingenommene Kapital dienen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.