https://www.faz.net/-gv6-9drxz

Libor : Alternative zum Skandalzins kommt an

  • Aktualisiert am

Barclays, einst Libor-Sünder, verhilft jetzt dem SOFR zu weiteren Erfolgen. Bild: Reuters

Der Libor war jahrzehntelang der wichtigste Zins überhaupt. In Verruf geraten, steht er vor dem Aus. Eine amerikanische Alternative findet Anklang.

          Fast 30 Jahre lang dominierte der Zinssatz Libor die Zinsen für Dollar-Kredite. Dann wurde ihm ein Skandal zum Verhängnis. 2012 wurde bekannt, dass die britische Barclays Bank den Zinssatz jahrelang manipuliert hatte – und wir sich herausstellte, war sie nicht allein gewesen. Auch die Deutsche Bank und andere Großbanken hatten am Zinssatz gedreht.

          Jetzt ist es ausgerechnet Barclays, die dem Zinssatz SOFR, einer neu kreierten Alternative, zum Anfangserfolg verhilft. Barclays ist die erste Bank, die kurzlaufende Anleihen (Commercial Paper) emittiert hat, deren Zinsen nicht wie früher üblich an den Libor, sondern eben an den SOFR gekoppelt sind.

          „Anerkennung der Richtung“

          Die am Freitag begebenen 525 Millionen Dollar seien rasch und breit von den Anlegeren aufgenommen worden, sagte Joe Muscari, Leiter der Abteilung besichertes Portfoliomanagements der Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Emission sei eine Anerkennung der Richtung, die die Branche nun eingeschlagen habe.

          Der SOFR wurde von der amerikanischen Zentralbank als Alternative zum umstrittenen Libor entwickelt und basiert auf den Zinsen für mit amerikanischen Staatsanleihen besicherten täglich fälligen Krediten. Der Libor dagegen wird aus täglichen Angaben großer Banken zu den Zinsen unbesicherter Kredite im Geschäft untereinander abgeleitet. Derzeit liegt der Satz bei 1,95 Prozent, der Libor bei 1,92 Prozent.

          Der SOFR wird seit Anfang April offiziell berechnet und fand seitdem durchaus Beachtung.
          angebotene Rate, hat kürzlich Zugkraft mit Finanzinstituten gewonnen. Unter anderem haben die Credit Suisse und die Welt Bank Anleihen verkauft, deren Verzinsung auf dem SOFR basiert. Barclays rechnet mit weiteren SOFR-Emissionen. Emittenten und Investoren hätten ein Interesse daran, dass sich SOFR-Anleihen etablierten und der Markt liquide werde.

          Auch in Großbritannien, wo der Libor einst entstand, arbeitet die Finanzaufsicht FCA an einer Alternative. Diese wird jedoch nicht vor 2021 ausgearbeitet sein. Dennoch hat sie Chancen, selbst wenn sich der SOFR etabliert. Der Libor war stets ein Zins für unterschiedlichste Laufzeiten. der SOFR ist nur für täglich fällige Kredite gedacht, heißt deswegen auch mit vollem Namen „Secured Overnight Financing Rate“.

          Weitere Themen

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.