https://www.faz.net/-gv6-a27si

Security Token : Publity plant digitale Emission

  • Aktualisiert am

Auch die Karstadt-Hauptverwaltung in Essen befindet sich im Portfolio von Preos Real Estate. Bild: dpa

Das Geschäft mit digitalen Wertpapieren nimmt an Fahrt auf. Der Immobilieninvestor Publity versucht es jetzt mit einer bezugsrechtähnlichen Emission.

          1 Min.

          Der Büroimmobilieninvestor Publity, dessen Aktie im Nachwuchssegment Scale notiert, plant die Emission digitaler Vermögenswertnachweise (digitale Wertpapiere, Security Token) auf Aktien seiner Tochtergesellschaft Preos. Diese ist im Münchener Marktsegment m:access notiert. Security Token repräsentieren auf Basis der Blockchain-Technik Vermögenswerte oder Rechte an Vermögenswerten. Dies ist im Fall des „Preos-Token“ entscheidend, da die Emission von Aktien in Form von Token derzeit noch nicht zugelassen ist.

          Security Token ermöglichen eine kostengünstige Emission von Wertpapieren, weil sie eine Reihe von Dienstleistungen wie etwa die Verwahrung überflüssig machen. Das sogenannte „Preos-Token“ von Publity soll Rechte aus Aktien an der Preos Real Estate AG digital verbriefen, die Token sollen in reguläre Aktien umgetauscht werden können. Bis zum dritten Quartal 2021 sollen Aktien der Preos Real Estate im Volumen von bis zu 1 Milliarde Euro auf diese Weise verbrieft (“tokenisiert“) werden, eine erste Tranche von 500 Millionen Euro noch im vierten Quartal 2020.

          Die notwendigen Aktien sollen aus dem Bestand von Publity bereitgestellt werden. Wirtschaftlich betrachtet, ähnele die in einem weiteren Schritt geplante Veräußerung der Token einem Verkauf der entsprechenden Aktien durch Publity, die Ende 2019 93,4 Prozent der insgesamt 107,5 Millionen Aktien hielt. Tatsächlich könnte man wohl auch von einer bezugsrechtähnlichen Emission sprechen.

          Den entsprechenden Wertpapierprospekt für das öffentliche Angebot wollte Publity noch am Montag bei der Finanzaufsicht Bafin einreichen. Zusätzlich sollen Token ausgewählten Anlegern im Rahmen einer Privatplazierung angeboten werden. Publity rechnet damit, den Prospekt im vierten Quartal 2020 veröffentlichen zu können.

          Publity hat sich vor einigen Jahren vom Aufkäufer notleidender Forderungen zum Emissionshaus für Immobilienfonds gewandelt. Dabei blieb man dem In jüngster Zeit hatte man über die Tochtergesellschaft Preos den eigenen Immobilienbestand deutlich ausgebaut. Der Marktwert der Preos-Aktien beträgt aktuell rund 1,5 Milliarden Euro. Am Montag fiel der Kurs der eher weniger liquiden Aktie zunächst deutlich, erholte sich dann allerdings wieder. Publity scheint sich perspektivisch zu großen Teilen von den Preos-Aktien trennen zu wollen. An Publity hält dessen Vorstandschef Thomas Olek 85,7 Prozent. Ende Juli machte Olek zudem den Inhabern einer im November fälligen Wandelanleihe ein Erwerbsangebot.

          PREOS GLB.OFF.R.E. NA ON

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          PUBLITY AG NA O.N.

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in Hartlepool. In der früheren Labour-Hochburg gewannen die Konservativen eine Nachwahl für das Parlament.

          Britische Regierungspläne : „Stop the brain drain“

          Boris Johnson will, dass die Bürger für die Arbeitssuche nicht mehr in die Metropolen ziehen müssen. Die Times spricht von einer „historischen Abkehr“ von der Thatcher-Zeit.
          Die Runde von „hart aber fair“: Hubertus Heil, Julia Friedrichs, Lencke Wischhusen, Arndt Kirchhoff, Djamila Kordus und Frank Plasberg (von links).

          TV-Kritik: Hart aber fair : Fünf Häuptlinge und eine „Indianerin“

          Was bedeutet das Versprechen des sozialen Aufstiegs? Früher hieß es, die Bürger sollten mitbestimmen. Das „Wirtschaftswunder“ zielte auf sozialen Ausgleich. Wie es um den bestellt ist, zeigt „hart aber fair“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.