https://www.faz.net/-gv6-aii9r

Devisenmarkt : Schwacher Euro, starker Franken

Der Löwe schaut gelassen zu. Bild: Reuters

Noch wehrt sich die Schweizer Notenbank nur verhalten gegen den Aufwertungsdruck. Willkommene Schützenhilfe kommt vom Inflationsgefälle.

          3 Min.

          Das Spiel ist altbekannt: Sobald Unsicherheit um sich greift, fliehen Investoren in den sicheren Hafen des Schweizer Frankens. Doch dieses übliche Muster reicht nicht, um zu erklären, wieso die Schweizer Währung aktuell wieder so zulegt, dass ein Euro jetzt 1,04 Franken kostet. Das ist das höchste Niveau seit Juli 2015. Mitte September waren noch 1,09 Franken für einen Euro zu bezahlen. Dass der Franken erstarkt, ist vor allem das Ergebnis der allgemeinen Schwäche des Euros. Die europäische Einheitswährung ist aus zwei Gründen unter Druck: Die durch die neue Corona-Variante Omikron angeheizte Infektionswelle und die daraus folgenden Einschränkungen dürften die Wirtschaftsentwicklung in Europa bremsen. Außerdem sind Zinserhöhungen der Europäischen Zentralbank (EZB) wegen der hohen Inflationsrate in der Eurozone in weite Ferne gerückt. Daher hat jüngst auch der Dollar gegenüber dem Euro an Kraft gewonnen.

          Johannes Ritter
          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Für die exportstarke Schweizer Wirtschaft ist ein starker Franken Gift, weil er die Waren im Ausland verteuert und damit die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen beeinträchtigt. Daher gehört es zu den Grundübungen der Schweizerischen Nationalbank (SNB), sich mittels Interventionen am Devisenmarkt einer allzu starken Aufwertung der heimischen Währung entgegenzustellen. Mit selbst gedruckten Franken hat sie über die Jahre im großen Stil Fremdwährungen wie Euro oder Dollar gekauft und so einen gewaltigen Devisenbestand von mehr als 950 Milliarden Franken angehäuft.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.
          Im Parlamentarischen Rat vor Gründung der Bundesrepublik Deutschland war die Zentrumspartei 1948 noch vertreten.

          Comeback nach 64 Jahren : Die Zentrumspartei ist wieder da

          Ein früherer AfD-Abgeordneter beschert der Partei nach 64 Jahren die Rückkehr in den Bundestag. Die älteste deutsche Partei war das politische Sprachrohr der Katholiken im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Wofür steht sie heute?