https://www.faz.net/-gv6-9wh6a

Gewinnanstieg : Versicherer Zurich erhöht Dividende

  • Aktualisiert am

Z steht für Zurich und für „Zufriedenstellende Dividende“ Bild: Reuters

Der Schweizer Versicherer Zurich hat ein gutes Jahr hinter sich und peilt noch bessere an. Mit aktuell 4,7 Prozent bietet die Aktie eine schöne Dividendenrendite.

          1 Min.

          Der Schweizer Versicherer Zurich schüttet nach einem Gewinnzuwachs im vergangenen Jahr mehr Geld an seine Aktionäre aus. 2019 erzielte das Unternehmen mit 4,15 Milliarden Dollar ein um zwölf Prozent höherer Gewinn. Die Aktionäre sollen 20 Franken Dividende je Aktie erhalten, einen Franken mehr als im Jahr davor. Das sei die dritte Erhöhung in Folge, betonte Vorstandschef Mario Greco. Mit 4,7 Prozent gibt das der Aktie derzeit eine schöne Dividendenrendite.

          Getragen wurde der Gewinnzuwachs von Europas fünftgrößtem Versicherer durch die Schaden- und Unfall-Sparte. Zurich wurde von teuren Naturkatastrophen wie dem Hurrikan „Dorian“ oder dem Taifun „Faxai“ weniger stark getroffen als Wettbewerber, konnte Preissteigerungen durchsetzen und erntete die Früchte eines Sparprogramms, das allein 1,56 Milliarden Dollar brachte.

          Schon im November hatte sich Zurich neue Finanzziele gesetzt. In den Jahren 2020 bis 2022 soll die Rendite nach Steuern auf mehr als 14 Prozent steigen. Im vergangenen Jahr waren es bereits 14,2 Prozent, obwohl das Ziel da erst bei 12 Prozent lag. Das Ergebnis pro Aktie soll organisch pro Jahr durchschnittlich um mindestens 5 Prozent wachsen. Rund 75 Prozent des Gewinns sollen an die Eigentümer ausgeschüttet werden, wobei die zuletzt bezahlte Dividende als Untergrenze gilt.

          ZURICH INSURANCE N

          -- -- (--)
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Prämieneinnahmen in der Schaden- und Unfallversicherung, die für zwei Drittel des Geschäfts steht, stiegen 2019 um zwei Prozent auf 34,2 Milliarden Dollar. Zurich habe die Preise im Schnitt um vier Prozent erhöht, hieß es in der Mitteilung. Der Schaden-Kosten-Satz verbesserte sich auf 96,4 (97,8) Prozent. Je niedriger die Quote, umso profitabler arbeitet ein Versicherer.

          Der operative Gewinn der Sparte legte um 38 Prozent zu. In der Lebensversicherung nahmen die Prämieneinnahmen um vier Prozent auf 33,5 Milliarden Dollar zu, beim Betriebsgewinn kam die Sparte aber kaum voran. Mit den eigenen Kapitalanlagen verdiente Zurich 7,4 Milliarden Dollar, das sind 18 Prozent mehr als 2018.

          Weitere Themen

          Geld her!

          FAZ Plus Artikel: Kapitalerhöhung für Lufthansa : Geld her!

          Der deutsche Staat will sich mit 20 Prozent an der angeschlagenen Lufthansa beteiligen. Die Kapitalerhöhung soll unter dem Ausschluss von Bezugsrechten für Altaktionäre stattfinden. Das wird ihre Anteile verwässern. Was passiert in diesem Fall eigentlich?

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.