https://www.faz.net/-gv6-ablhz

Schweizer Aktienmarkt : Gut schlafen mit Nestlé

Heimisch und doch global: Nestlé-Werk in Konolfingen. Bild: Reuters

Gegenüber dem Dax ist der Schweizer SMI um fünf Prozentpunkte weniger gestiegen. Sven Hanselmann, spezialisierter Anlagefachmann der Berner Kantonalbank, erklärt die Entwicklung des Schweizer Marktes.

          3 Min.

          Wer ein breites Portfolio Schweizer Aktien besitzt, ist damit in diesem Jahr vergleichsweise schlecht gefahren. Der Swiss Market Index (SMI), in dem die 20 bedeutendsten Titel gelistet sind, ist seit Anfang 2021 nur um 3 Prozent gestiegen. Selbst wenn man berücksichtigt, dass im SMI die Dividenden nicht eingerechnet sind, fällt der Rückstand gegenüber dem Dax markant aus. Das wichtigste deutsche Börsenbarometer ist im selben Zeitraum, ohne die Dividenden zu berücksichtigen, um 8 Prozent nach oben geklettert; der EuroStoxx 50 legte um 11 Prozent zu.

          Johannes Ritter
          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Sven Hanselmann, auf den Schweizer Aktienmarkt spezialisierter Anlagefachmann der Berner Kantonalbank, erklärt dies mit dem defensiven Charakter des SMI. Gemessen an der addierten Börsenkapitalisierung, machen Nestlé, Roche und Novartis mehr als 50 Prozent dieses Indexes aus. Die drei Werte seien seit der allgemeinen Umschichtung von defensiven zu zyklischen Werten im Herbst vergangenen Jahres weniger gefragt gewesen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?