https://www.faz.net/-gv6-9ulm5

Schweden beendet Minuszinsen : Geht doch!

EZB-Präsidentin Christine Lagarde im Gespräch mit Schwedens Premierminister Stefan Lofven und Finnlands Premierministerin Sanna Marin Bild: AFP

Negativzinsen sind kein Schicksal. Den Leitzins kann man auch wieder erhöhen. Das zeigt die Schwedische Reichsbank. Im kommenden Jahr könnte es deshalb einige Überraschungen geben.

          1 Min.

          Der Negativzins ist kein Schicksal. Das belegt die Schwedische Reichsbank, die ihren Leitzins nach mehreren Jahren im negativen Bereich am Donnerstag auf null Prozent erhöht hat und ihn für längere Zeit auf diesem Niveau belassen will.

          Bemerkenswert ist der Zeitpunkt der Zinserhöhung: Die Inflationsrate liegt leicht unter der Zielmarke von 2 Prozent und das Wirtschaftswachstum ist zwar noch positiv, aber schwächer als in den vergangenen Jahren. Mario Draghi hätte in einem solchen Umfeld über eine Leitzinssenkung nachgedacht, aber alleine aus Angst vor schweren Kursverlusten an den Finanzmärkten bestimmt nicht über eine Zinserhöhung.

          Die Wahrnehmung ändert sich

          Erkennbar ändert sich in Zentralbanken und an den Finanzmärkten die Wahrnehmung der Folgen negativer Leitzinsen. Als sie vor einigen Jahren eingeführt wurden, galten sie als ein vorübergehender Notbehelf in einer durch Furcht vor einer Deflation geprägten Zeit. Anfangs trugen sie, wie zahlreiche ökonomische Untersuchungen zeigen, wohl auch zu etwas höheren Inflationsraten und einer leichten Belebung des Wirtschaftswachstums bei.

          Doch mit zunehmender Dauer nahmen die Nebenwirkungen zu. Die Gesundheit von Finanzhäusern leidet. Die langfristigen politischen und gesellschaftlichen Kosten negativer Zinsen lassen sich derzeit nur erahnen, aber sie könnten erheblich sein. Kurz vor dem Ende der Amtszeit Draghis war in der Führung der EZB auch Unmut über weitere Zinssenkungen erkennbar. Seit der Übernahme der Präsidentschaft durch Christine Lagarde werden die Nachteile negativer Zinsen offener und unbefangener diskutiert. An den Finanzmärkten sind seither zumindest frühere Erwartungen auf weitere Zinssenkungen verschwunden.

          Die Schweden konnten sich ihre Zinserhöhung auch erlauben, weil sie den Wechselkurs ihrer Währung nicht als entscheidende Größe für ihre Geldpolitik sehen. Dänemark, das seine Währung explizit an den Euro gekoppelt hat und die Schweiz, die ebenfalls stark auf den Euro schaut, dürften ihre Leitzinsen erst dann erhöhen, wenn auch die EZB mit macht. Und was macht Frankfurt? Dort wird man das schwedische Exempel genau beobachten. Geht es gut, kann das Jahr 2020 einige Überraschungen bringen.

          Gerald Braunberger
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Die Billionen-Dollar-Wette

          FAZ Plus Artikel: Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.