https://www.faz.net/-gv6-9mw8g

Handelsstreit bremst aus : Dax-Aufwärtstrend vorerst gestoppt

  • Aktualisiert am

Der Dax ist schwächer in die neue Handelswoche gestartet. Bild: AFP

Der deutsche Aktienmarkt startet schwach in die neue Handelswoche, der Dax fällt unter die 12.000er-Marke. Der Hauptschuldige für die fallenden Kurse ist an Börsen schon gefunden.

          2 Min.

          Die Eskalation des Handelskonflikts zwischen Amerika und China könnte den Anlegern auch in der neuen Woche die Laune vermiesen. „Nach den neuerlichen Zolldrohungen von Präsident Donald Trump in Richtung China und deren teilweiser Umsetzung ist der Aufwärtstrend an den Börsen erst einmal gestoppt“, sagte Robert Greil, Chefstratege der Privatbank Merck Finck.

          Der deutsche Aktienmarkt ist am Montag schwach in die neue Woche gestartet. Am Ende der ersten Handelsstunde weitete der Dax sein Minus auf 0,80 Prozent auf 11 963,66 Punkte aus, nachdem er am Freitag noch relative Stärke zur zeitweise schwachen Wall Street gezeigt hatte. Er fiel damit zu Wochenbeginn wieder unter die Marke von 12.000 Punkten.

          Trump verschärfte den Handelsstreit mit China zuletzt drastisch. Ungeachtet der laufenden Gespräche erhöhten die Vereinigten Staaten die geltenden Sonderzölle auf Einfuhren aus dem Reich der Mitte deutlich. Die Regierung in Peking kündigte bereits „notwendige Gegenmaßnahmen“ an.

          Dow Jones

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          In Frage steht nun für die Analysten der Landesbank Baden-Württemberg „die gesamte Entspannungstendenz, welche seit dem ’Waffenstillstand’ zwischen Trump und Chinas Präsident Xi vom Dezember 2018 die zurückliegende Erholung an den Aktienmärkten wesentlich mit befördert hat“. Spürbare Kursrücksetzer an den Börsen bei steigender Schwankungsbreite belegten ein Wiederaufflammen der Verunsicherung.

          In einer positiven Interpretation ist das Vorgehen von Trump laut Analyst Patrick Franke von der Landesbank Helaba eine Verhandlungstaktik, um die Chinesen zu Zugeständnissen zu bewegen. Alternativ könne man es als die impulsive Reaktion eines „jähzornigen Narzisten“ deuten, der einfach die Geduld verloren habe. „Nachdem an den Aktienmärkten die Rezessionsrisiken als Thema wieder in der Versenkung verschwunden waren, droht nun diese neue amerikanische Offensive im Handelsstreit eine spürbare Belastung für die Stimmung an den Börsen zu werden.“

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Allerdings könnten in der neuen Woche positive Konjunkturnachrichten aus den beiden großen Ländern auch wieder für einen positiveren Grundton an den Börsen sorgen. Dabei sollten Anleger vor allem den Mittwoch im Auge behalten, denn dann stehen sowohl Daten zur chinesischen Industrieproduktion als auch die amerikanischen Einzelhandelsumsätze auf der Agenda. Mit erfreulichen Überraschungen könnten zudem einige Unternehmen aufwarten. Bei vielen sei die Dynamik noch ungebrochen, hieß es bei der Commerzbank.

          Am Montag gewährte schon der Versorger Eon Einblick in seine Bücher. Bei dem Energiekonzern wirkte sich zum Jahresauftakt das britische Kundengeschäft belastend auf den Gewinn aus, die Jahresprognose aber bekräftigte der Konzern. Die Aktien schwankten unentschlossen um ihr Vortagsniveau.

          Am Dienstag folgen im Zahlenreigen mit dem Versicherer Allianz , dem Spezialchemie- und Pharmakonzern Merck KGaA sowie dem Industrieunternehmen Thyssenkrupp drei Firmen aus dem Dax. Am Freitag gab Thyssenkrupp bekannt, dass die geplante Stahlfusion mit dem Konkurrenten Tata Steel wegen Wettbewerbsbedenken der Europäischen Kommission voraussichtlich nicht zustande kommen wird. Hinfällig ist damit auch die geplante Aufspaltung des Unternehmens in zwei Teile. Stattdessen erwägen die Essener nun überraschend einen Börsengang der Aufzugsparte. Die Aktionäre feierten die Nachricht.

          Zur Wochenmitte präsentieren der Versorger RWE, der Stahlkonzern Salzgitter und der Telekommunikationsanbieter und Internetdienstleister United Internet frische Quartalszahlen. Am Donnerstag schauen die Anleger auf den Online-Händler für Heimtierbedarf Zooplus, bevor am Freitag der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr sowie der UV-Technologieanbieter Dr. Hönle den Zahlenreigen für diese Woche beschließen.

          Weitere Themen

          Anleger von Euphorie weit entfernt

          Börsenausblick : Anleger von Euphorie weit entfernt

          Angesichts des bereits stark gelaufenen deutschen Aktienmarktes könnten Anleger in dieser Woche etwas vorsichtiger werden. Einfluss dürften auch die auslaufende Berichtssaison sowie wichtige Wirtschaftsdaten haben.

          Topmeldungen

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.